JUTTA WEINHOLD TAYLOR

Jutta Weinhold  Jutta Weinhold (* 19. Oktober 1947 in Mainz) ist eine deutsche Rocksängerin.

Nachdem Weinhold in den späten 1960er Jahren bereits in Amateurbands gesungen hatte, wurde sie für die Musicals Hair und Jesus Christ Superstar engagiert. Es folgten Auftritte bei Amon Düül II und Udo Lindenberg. Bereits 1974 trat sie in Disco mit dem Lied Cadillac auf.


Jutta Weinhold

Im Dunstkreis der Hamburger Rockszene veröffentlichte sie unter ihrem Namen 1976 die LP "Coming", der 1978 das Album "Jutta Weinhold" folgte. Nachdem sie 1982 mit der Formation Breslau das deutschsprachige Album „Volksmusik“ veröffentlicht hatte, geriet sie aufgrund der zumindest missverständlichen Namensgebung und der provokanten Texte in den unbegründeten Verdacht der Sympathie für rechtes Gedankengut.

1985 gründete sie die Band Zed Yago mit deren Konzeptalben sie das Genre des Dramatic Metal mitbegründete. Die Zed Yago Story basiert auf den Erlebnissen der fiktiven Tochter des fliegenden Holländers. Wegen eines Rechtsstreites um den Bandnamen wurde dieses Konzept später unter den Namen Velvet Viper und Weinhold fortgeführt, ohne an den Erfolg von Zed Yago aus den späten 1980er Jahren anknüpfen zu können.

Neben diesen Projekten, die Heavy Metal mit Elementen der Klassik verbinden, ist Jutta Weinhold eine gefragte Session- und Studiomusikerin. Ihre ausdrucksstarke und kräftige Stimme eignet sich neben Rock auch für Blues und Gospel. Aufgrund ihrer Texte und der dramatischen Komponenten in ihrer Musik wird Jutta Weinhold auch als die weibliche Version von Ronnie James Dio bezeichnet.