www.berlinchecker.de

Unbeschwert genießen...

...trotz Laktoseintoleranz

Viele Erwachsene kommen in ihrem Leben irgendwann an den Punkt, an dem sie bemerken, dass sie gewisse Speisen und Getränke nicht mehr so gut vertragen.

Nach einer Mahlzeit grummelt es im Magen, bläht es sich im Darm, immer häufiger kommen Durchfall und regelrechte Übelkeit hinzu.

Geht es Ihnen genauso?

Anzeige
AustrianSupermarket - The Taste of Austria!

Meist besteht kein Grund zur Sorge, denn in vielen Fällen ist die Ursache relativ harmlos: Etwa jeder fünfte Erwachsene entwickelt hierzulande im Laufe seines Erwachsenenlebens eine Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker.

Experten bezeichnen dies als primäre Laktoseintoleranz, die zu genau den beschriebenen Symptomen führt, ansonsten aber als eher harmlos gilt.

Dennoch sollten Sie das Thema mit ihrem Arzt besprechen, da Laktoseintoleranz als solche auch andere Gründe haben kann. In den meisten Fällen liegt es jedoch daran, dass der Körper im fortgeschrittenen Alter das eigentlich zur Verdauung der Muttermilch benötigte Enzym Laktase nicht mehr in ausreichender Menge produziert.

Laktose vermeiden

Empfohlen wird bei primärer Laktoseintoleranz, so weit wie möglich auf Produkte zu verzichten, die viel Milchzucker enthalten. Das sind neben Milch in erster Linie aus Milch hergestellte Produkte wie Sahne, Käse, Joghurt, Quark, Pudding, Eis, Schokolade, etc. Auch in vielen Süßigkeiten und Gebäck findet sich reichlich Milchzucker, zudem ist Laktose etlichen Fertigprodukten zugesetzt. Darauf weitgehend zu verzichten ist nicht immer leicht und erfordert viel Disziplin, auch im Umfeld, etwa bei Einladungen oder Restaurantbesuchen.

Laktosearme Ernährung

Es gibt bei Milchprodukten jedoch auch Ausnahmen. So ist beispielsweise Butter in der Regel laktosefrei. Auch lange gereifte Käse wie etwa Parmesan und säuerliche Joghurts enthalten unter Umständen keine oder nur so wenig Laktose, dass sie für viele Betroffene kein Problem darstellen. Letztlich muss aber jeder für sich herausfinden, was vertragen wird und was zu viel ist. Die Lebensmittelindustrie hat sich mit dem Thema mittlerweile ebenfalls auseinandergesetzt und bietet etliche laktosefreie Alternativprodukte an. Zudem besteht die Möglichkeit, das fehlende Enzym Laktase in Form von Kapseln oder Tabs zu sich zu nehmen oder als Pulver direkt mit den laktosehaltigen Lebensmitteln zu verarbeiten.

So können Sie auch als von Laktoseintoleranz Betroffener wieder unbeschwerter genießen, auch wenn Sie mal nicht wissen, wieviel Laktose im Essen steckt.

Für die anderen Tage haben wir heute noch ein paar leckere, garantiert laktosefreie Rezepte für Sie.

Print Friendly and PDF