www.berlinchecker.de

Kurz-Info

Mehrfach-BAFTA-Gewinner und Produzent Russell T Davies ("Doctor Who", "Torchwood") hat mit "Cucumber" und "Banana" so etwas wie die inoffiziellen Nachfolger zu seiner legendären internationalen Hit-Serie "Queer as Folk" geschaffen. Die "erwachsenere" Serie "Cucumber" erzählt aus der Sicht eines älteren schwulen Paares vom Leben in der heutigen, emanzipierten schwulen Welt. In der "jüngeren" Serie "Banana" wird in losen Kurzgeschichten aus der jüngeren Perspektive vom Leben in der LGBT-Szene in Manchester erzählt. Die beiden Serien haben zudem eine Besonderheit, denn sie sind quasi miteinander verbunden. Nebenfiguren aus "Cucumber" rücken in "Banana" ins Zentrum, umgekehrt finden sich Charaktere aus "Banana" in der Serie "Cucumber" wieder.

Genres: TV-Serie / Drama

Land / Jahr / 184 Min. (8 x 23 Min.) + 39 Min. Bonus Min.

Produktion:


🛒Im Shop suchen... Zur Kritik...

Stab / Crew

Regie
Lewis Arnold
Drehbuch
Russel T Davies
Produktion
Russel T Davies, Red Production for Channel 4

Darsteller / Sprecher

Violet
Vivienne Scott

Letitia Wright
( Vivienne Scott )

Lance Sullivan

Cyril Nri
( Lance Sullivan )

Freddie Baxter

Freddie Fox
( Freddie Baxter )

Kay
Weitere...
Fisayo Akinade => Monroe

Media-Center

pic0

BANANA / polyband Medien GmbH

pic1

Pic 01 / polyband Medien GmbH

pic2

Pic 02 / polyband Medien GmbH

pic3

Pic 03 / polyband Medien GmbH

pic4

Pic 04 / polyband Medien GmbH

Inhalt / Story
IMDB 10/10 ⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐⭐

Banana bietet einen faszinierenden und teilweise unverschämten Blick auf einzelne Figuren, die in der Schwesterserie "Cucumber" nur flüchtig angeschnitten wurden. Auch hier geht es um Liebe, Verlust und einmalige Geschichten, die das Leben schreibt.

Die junge Lesbe Scotty verfolgt eine unerwiderte Liebe, der 19-jährige Dean hat mysteriöse Familiengeheimnisse; Sian muss sich zwischen ihrer Freundin Violet und ihrer überfürsorglichen Mutter Vanessa entscheiden; Helen wird von der unerwünschten Aufmerksam keit ihres Ex bedrängt; und Jurastudent Josh - eben noch mit Freddy beim One-Night-Stand im siebten Himmel - trifft auf seine Jugendfreundin und das Leben, von dem er dachte, es hinter sich gelassen zu haben.

Die Geschichten sind charmant, witzig und zuweilen herzzerreißend. Sie folgen dem Leben unterschiedlichster Charaktere, seien sie schwul, lesbisch, transgender oder irgendetwas dazwischen.

Mehrfach-BAFTA-Gewinner und Produzent Russell T Davies ("Doctor Who", "Torchwood") hat mit "Cucumber" und "Banana" so etwas wie die inoffiziellen Nachfolger zu seiner legendären internationalen Hit-Serie "Queer as Folk" geschaffen. Die "erwachsenere" Serie "Cucumber" erzählt aus der Sicht eines älteren schwulen Paares vom Leben in der heutigen, emanzipierten schwulen Welt. In der "jüngeren" Serie "Banana" wird in losen Kurzgeschichten aus der jüngeren Perspektive vom Leben in der LGBT-Szene in Manchester erzählt.

Die beiden Serien haben zudem eine Besonderheit, denn sie sind quasi miteinander verbunden. Nebenfiguren aus "Cucumber" rücken in "Banana" ins Zentrum, umgekehrt finden sich Charaktere aus "Banana" in der Serie "Cucumber" wieder.

Kritik

BANANA Die Schwester-Serie von CUCUMBER

Offensichtlich hatte sich bei Russell T Davies doch recht viel angesammelt zwischen seiner Durchbruchserie Queer as Folk und seiner 15 Jahre später erfolgenden Rückkehr in den LGBT-Bereich. Gleich drei Fernsehproduktionen nahm er gleichzeitig an, Banana, Cucumber und Tofu - benannt nach den drei Erektionsgraden eines Penis in einer wissenschaftlichen Studie -, die sich allesamt mit Themen aus dem homosexuellen, transsexuellen oder vergleichbaren Umfeld befassen. Kennen muss man die beiden anderen Serien nicht, um sich Banana anschauen zu können. Es macht jedoch ein wenig mehr Spaß, da es immer mal wieder Querverweise zu Cucumber gibt, einzelne Szenen von dort hier fortgeführt werden. Und auch diverse Figuren der Schwestersendung tauchen hier auf, allen voran Dean (Fisayo Akinade) und Freddie Baxter (Freddie Fox).

Insgesamt ist Banana jedoch völlig eigenständig, was auch am Konzept liegt: Die Serie besteht aus acht Folgen, die völlig unabhängig voneinander sind, meistens völlig unterschiedliche Protagonisten aufweisen. Das können mal Menschen sein, die sich erstmals begegnen und sich vorsichtig abtasten, etwa bei Sian (Georgia Henshaw) und Violet (Hannah John-Kamen), die bald feststellen, dass Beziehungen ganz schön schwierig sein können. Mal wird die Geschichte von Helen erzählt, die von der tatsächlich transsexuellen Bethany Black gespielt wird und sich mit einem hartnäckigen Exfreund herumplagt. Oder es sind einfach nur Freunde wie bei dem schwulen Josh (Luke Newberry), der seine Jugendfreundin Sophie (Chloe Harris) besucht, die kurz davor ist zu heiraten.

Der Ton der Serie ist dabei ähnlich zu Cucumber überall und nirgendwo. Während die Geschichten manchmal im versponnen-komischen Bereich herumturnen, können sie im nächsten Moment eine bittere Richtung einschlagen oder plötzlich doch noch versöhnliche Worte finden. Wenn die herrlich neurotische Amy (Charlie Covell) während ihres Dates mit Kay (T’Nia Miller) bei jeder halbwegs wichtigen Entscheidung - vom Bestellen des Getränks bis zur Frage des Gutenachtkusses - auf völlig unzusammenhängende Zeichen wartet, dann wird das so absurd, dass Banana zu einer etwas anderen Liebeskomödie wird. Verschroben, skurril und doch auch irgendwie nah am Leben.

Und das bedeutet eben auch, die Schattenseiten zu zeigen. Wenn Josh beispielsweise nach einem One-Night-Stand Freddie anhimmelt und sich trotz eindeutig ablehnender Signale des Angebeteten unentwegt bei diesem meldet, dann ist das eine ebenso tragische wie nachvollziehbare Situation für all die, die schon einmal vergeblich jemandem hinterhergerannt sind. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch Episode 7, in der Banana offen die wenig attraktiven Seiten der Schwulenszene anspricht. Du kannst witzig und aufmerksam sein, wie du willst, es ist das Aussehen, das entscheidet, ob sich jemand für dich interessiert. Dabei vermeidet es die Serie jedoch, hier zu sehr in Schwarz-Weiß zu malen: Sowohl der für sein wenig vorteilhaftes Aussehen gescholtene Frank (Alex Frost) wie auch der umschwärmte Beau Aiden (Dino Fetscher) haben Vorzüge wie Nachteile, die Serie presst tief den Finger in die Wunde und hat damit einiges über das Paarungsverhalten geschlechtsreifer Großstädter zu erzählen.

Kleinere qualitative Schwankungen gibt es innerhalb der Episoden durchaus, manche fesseln dann doch mehr als andere. Insgesamt ist Banana aber ebenfalls ein erfrischend anderer und ehrlicher Blick auf das Leben im LGBT-Umfeld, der seine Figuren wie auch den Zuschauer ernst nimmt, anders als viele Filme aus dem Bereich aber so universelle Geschichten zu Liebe und Sex entdeckt, dass sich hier jeder an der einen oder anderen Stelle wiederfinden dürfte.

Fazit: „Banana“ folgt in acht Folgen den unterschiedlichsten Figuren aus dem LGBT-Umfeld und erzählt ihre Geschichten.
Die sind mal komisch, dann traurig, manchmal sogar richtig bitter, fast immer aber so sehr aus dem Leben gegriffen, dass die sexuelle Orientierung kaum mehr eine Rolle spielt.

Anzeige
anzeige


Offizielle Homepage: 

This product uses the TMDb API but is not endorsed or certified by TMDb.
Text / Fotos: © polyband Medien GmbH

Kritik von Oliver Armknecht @ film-rezensionen.de Creative Commons Lizenzvertrag - lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.


...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite