www.berlinchecker.de

Aktuelle Musik Neuvorstellungen

News: Musik der Rock Szene

Play Music via Spotify®

30 Sek. Hörproben -> Neue Songs


Anzeige


Im vergangenen Jahr legten INDIGO RAVEN mit ihrer ersten EP eine Visitenkarte vor, die eine fantasievoll mit der Materie Doom Metal umgehende Band zeigte, nun ist ein drittes Mitglied hinzugekommen, sodass man tatsächlich von einer Gruppe sprechen kann, die ohne weiteres Konzerte geben könnte - nicht zuletzt mit den Stücken ihres ersten Studioalbums.

Gemeinsam mit Mourir-Bassist Jean Green webt das Kernduo ein hörbar spirituelles (schamanischer Singsang gleich zu Beginn des ersten Tracks ´Our Sacred Soil´) Soundnetz aus bleischweren Gitarren, beschwörendem Frauengesang und subtiler Keyboard-Unterfütterung. Von seiner gesamten Klanganmutung her erinnert "Looking for Transcendence" stark an Acts aus ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Oct 2021 10:24:41 +0200

Die klirrenden melodischen Gitarren aus dem skandinavischen Death Black Metal der mittleren 1990er treffen bei ZORNHEYM auf orchestrale Arrangements der Marke Fleshgod Apocalypse oder Ex Deo, wobei "The Zornheim Sleep Experiment" das zweite Album der Stochholmer ist und vier Jahre nach ihrem Debüt "Where Hatred Dwells and Darkness Reigns" (veröffentlicht auf dem Genre-Label Non Serviam Records) erscheint.

Der Sound ist noch ein bisschen opulenter geworden seitdem, auch weil das Quartett nun verstärkt auf mönchisch anmutende Chor-Samples setzt - die auf der lokalen Kirchengalerie trällernden Damen scheinen aber ebenfalls zum Einsatz zum kommen - und Front-Bodybuilder Jan Richard ... [Weiterlesen]

10 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Oct 2021 09:58:44 +0200

Finnischer als die neue BURNING POINT-Langrille kann Power Metal 2021 nicht mehr werden, wobei sich die Band allerdings sympathischerweise an alten Werten orientiert - was ja auch insofern passt, dass sie längst nicht mehr zu den Newcomern der Szene gehört, obwohl man sie vielleicht noch als solche wahrnimmt.

Jugendliche Frische hat sich das seit über 20 Jahren existierende Quintett jedenfalls bewahrt, als es ans Komponieren und Einspielen von "Arsonist Of The Soul" ging. Leader und Gitarrist Pete Ahonen schüttelt sich mit offensichtlicher Leichtigkeit satte Riffs und flinke Leads aus dem Handgelenk, während sich der neu hinzugekommene italienische ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 18 Oct 2021 09:55:10 +0200

Wenn jemand lauthals einen Anderen auffordert, nicht dessen Nummer zu vergessen bzw. zu verlieren und daraus auch noch ein Mega-Hit wird, dann trägt das fast schon ein wenig morbide Züge. Wundervoll morbide Züge. Denn hört man nur ein einziges Mal „Rikki Don't Lose That Number“ von STEELY DAN, dann ist es um einen geschehen und diesen verdammten Ohrwurm bekommt man einfach aus seinen Ohrmuscheln nicht mehr hinaus. Diese Nummer ist eben ein echter Hit, der sicher unvergesslich bleibt. Also keine Chance, solche Nummer zu 'verlieren'.

Nun ist dieser Song schon 47 Jahre, die Band selber fast 50 ... [Weiterlesen]

Thoralf Koß - Chefredakteur
Sun, 17 Oct 2021 09:49:53 +0200

Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass die neue U.D.O. inklusive dreier Bonustracks fast 70 Minuten für sich beansprucht, darf man billigerweise behaupten, dass der "German Tank" immer noch nicht ansatzweise zu rosten geneigt ist. "Game Over" ist auch deshalb eine abriebfeste Angelegenheit geworden, weil die deutsche Metal-Ikone einmal mehr mit verjüngerter Hintermannschaft antritt.

Die meisten Texte für "Game Over" entstanden aus aufrichtiger Besorgnis um den Zustand unserer Gesellschaft und des Planeten, was sich in einer an den Klassiker "Animal House" gemahnenden Düster-Stimmung niedergeschlagen hat. ´Prophecy´ spiegelt dies mit wehmütigen Chören genauso wider später ´Kids and Guns´ und ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sun, 17 Oct 2021 07:12:37 +0200

Anfangs hatte man THE PINEAPPLE THIEF über mehrere Jahre hinweg als kleine Brüder von Porcupine Tree (die sie mittlerweile bekanntlich überlebt haben) und halbseidenes Projekt auf dem Schirm, das sich nicht so recht zwischen Neo Prog und Alternative Rock entscheiden konnte, doch diese Tage sind längst vorbei. Tatsächlich gehört die Band um Vordenker Bruce Soord längst zur hohen Riege jener Form von britischem Art Rock, die Ende des 20. Jahrhunderts emporkam.

Versteht man die Gruppe in diesem Sinn bereits als klassisch, steht zu konstatieren, dass sie sich hervorragend gehalten hat. Ihre stärksten Studioalben sind in jüngerer Zeit ... [Weiterlesen]

Andreas Schiffmann
Sun, 17 Oct 2021 07:08:11 +0200

Ein neues DREAM THEATER-Album schürt insofern schon lange keine Erwartungen mehr, als die Progressive-Metal-Pioniere aufgehört haben, Innovationen loszutreten. Ihr jüngstes Werk setzt demzufolge die Linie des Vorgängers "Distance Over Time" (2019) fort, der auf die beliebtesten Titel ihrer Diskografie gebürstet war und von der Souveränität der Musiker zehrte.

"A View From the Top of the World" klingt ebenso frisch und unverbraucht, obwohl das Quintett eingeschleiften Routinen folgt. ´The Alien´ verkörpert die dramatische Düsternis der Riff-orientiert harten Spätphase der Gruppe mit Ur-Drummer Mike Portnoy, ´Answering The Call´´ist auf seine melodische Art so etwas wie ´Pull Me Under´ light ... [Weiterlesen]

13 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sat, 16 Oct 2021 06:56:31 +0200

Wie viele während der Corona-Pandemie Kunst schaffende MusikerInnen haben auch PREMIATA FORNERIA MARCONI (kurz PFM) aus der Not eine Tugend gemacht und ihren ohnehin opulenten Sound ein bis drei Schritt weiter in Richtung Spitze getrieben. Auf dem neuen Album der italienischen Progressive Rock-Pioniere tummeln sich etliche Gäste, mit denen man sich fernmündlich austauschte, um etwas wahrlich Großes zu schaffen.

Dass sich die Veteranen weder auf alten Lorbeeren ausruhen noch den 1970ern verhaftet geblieben sind, in denen ihre prägenden Werke erschienen, wissen zumindest Kenner der Szene. Die Kernbesetzung um Bassist, Keyboarder und Hauptkomponist Patrick Djivas traf sich persönlich ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sat, 16 Oct 2021 06:52:38 +0200

Die CD steckt "nur" in einer Papphülle, welche kaum mehr als grundsätzliche Infos bietet, doch der Inhalt kann sich mehr als hören lassen: NEORITE aus Münster hauen mit ihrer EP "Kassandra" eine schwermetallische Überraschung des Jahres raus - gleichwohl die naheliegende stilistische Einordnung ins Doom-Genre von einem massiven Kaliber in Frage gestellt wird.

Doch beginnen wir mit dem Titel stiftenden Opener: "Kassandra" ist ein Hit, das sei vorweg festgestellt - auch wenn er quasi nahtlos an die stärkste (?) Ära von Paradise Lost anknüpft und ähnlich unwiderstehlich in Szene gesetzt wird: Das Riffing ist so eingängig wie ... [Weiterlesen]

13 / 15 Punkten

Thor Joakimsson
Fri, 15 Oct 2021 19:27:59 +0200

Hier gleich nach der Verfügbarkeit der neuen CD´s schauen...Anzeige

Quelle: RSS News Feed - © by musikreviews.de

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite