www.berlinchecker.de

Aktuelle Musik Neuvorstellungen

News: Musik der Rock Szene

Anzeige

Gitarrist, Sänger und MT.-JOY-Hauptkomponist Matt Quinn hat einen weiten Weg vom Kinderzimmer-Musikanten zum Arena-Beschaller zurückgelegt - beschleunigt durch den Überraschungserfolg nur eines seiner Lieder. Der Schlager 'Astrovan' hängt seither wie ein Fallbeil über der Band und klingt deshalb auch auf deren zweitem Album an, obwohl sie sich hörbar Mühe gibt, von außen auferlegten Zwängen frei zu bleiben.

"Rearrange Us" ist auf jeden Fall vielseitiger als sein Vorgänger. MT. JOY reiten gemeinsam mit ihrem Produzenten Tucker Martine (My Morning Jacket, The Decemberists, Modest Mouse) durch einen bunten Garten aus stilistischen Entlehnungen und klanglichen Genre-Konventionen, die von Folk bis ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 01 Jun 2020 05:27:34 +0200

Julia Selbherr-Castelhano und Guilherme Castelhano sind MOLLY'S PECK, ein Liedermacher-Duo im weitesten Sinn und dieser Tage mit ihrem zweiten Album am Start. Die Idee zu diesem Projekt entstand 2016 im spanischen Valencia (ein Jahr später erschien die LP "Wrapped In Gold"), doch die Sängerin und Geigerin aus Lörrach ist mittlerweile mit ihrem brasilianischen Partner in Berlin ansässig.

Gemeinsam versuchen sich die zwei erfolgreich an einer lockeren Verschmelzung von Jazz, Soul und Funk, die beispielsweise in der erste Auskopplung 'Ray Of Light' oder während 'You Should Know' an die entspannten Lieder der ansonsten eher konfrontativen US-Amerikanerin Ani DiFranco ... [Weiterlesen]

13 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 01 Jun 2020 05:23:18 +0200

Aus Sarah Jarosz' neuen Liedern dringt Unentschlossenheit - Stadtflucht oder Festhalten an der Sicherheit der sich allenthalben langsam verändernden ruralen Umgebung? -, doch dies bezieht sich nur auf ihre inhaltliche Ebene; "World on the Ground" ist nach vier Jahren Stille ein für die dreifache Grammy-Preisträgerin (zuletzt erst 2016 mit "Undercurrent") sehr typisches Album.

Als Landei aus Texas lässt sie den drögen Alltag ihrer Jugend im Kleinstadtmilieu Revue passieren und findet dabei teils, heitere (höre den zuversichtlichen Opener 'Eve'), teils melancholische Töne ('Orange And Blue'). Jarosz erzählt von kuriosen und bisweilen tragischen Gestalten ('Maggie'), in die naturgemäß ihr ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Mon, 01 Jun 2020 05:16:42 +0200

Was verbindet Molly Hatchet, Achim Reichel, die Klostertaler, Robert Randolph, Rammstein und die Schürzenjäger? Wer hier reflexartig mit einem überzeugten „Gar nichts!“ antwortet, muss sich eines Bessern belehren lassen: Es gibt einen Musiker und Song-Schreiber, der in der einen oder andern Form mit, respektive für all die Genannten gearbeitet hat.

Sein Name ist MICKY WOLF, und der Mann scheint wie eine Wunderkerze an Silvester zu brennen – an beiden Enden gleichzeitig. Die Aufzählung seiner Karriere-Stationen, seiner parallel laufenden Projekte und musikalischen Unternehmungen nimmt kein Ende. Nun zieht der Wahl-Hamburger als VAN WOLFEN mit dem Album „Vom Feinsten“ ... [Weiterlesen]

Dieter Sigrist
Sun, 31 May 2020 14:27:49 +0200

Als altgediente Instanz der griechischen Metal-Szene halten sich DEATH COURIER seit fast einem Vierteljahrhundert mit nicht immer regelmäßig erscheinenden Platten über Wasser, ohne je mit der Zeit gegangen zu sein. Auf "Necrotic Verses" zeigen sich die Todesjünger dementsprechend unberührt von flüchtigen Strömungen und ziehen ihr Ding konsequent weiter durch, wobei sie sich aber eine überraschende Frische bewahrt haben.

Würde Bassist und Sänger Billy Soulas nicht überwiegend dumpf grunzen, könnte man die Veteranen aufgrund der leicht verwaschenen Produktion von "Necrotic Verses" auch in einen Black-Metal-Kontext setzen, gleichwohl Schlagzeuger Ilias Iliopoulos die Snare und Basstrommeln mit einer kriegerischen Präzision ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sun, 31 May 2020 05:30:09 +0200

Auch wenn NAXEN für "Towards The Tomb Of Times" wirklich überhaupt nichts an ihrem Stil geändert haben, stellt die Platte einen merklichen Vorwärtsschritt dar, wenn man sie im Verhältnis zur vorangegangenen EP "To Abide in Ancient Abysses" betrachtet.

Darauf nämlich boten die drei verantwortlichen Nordrhein-Westfalener in erster Linie einen Sound; Songwriting schien für sie nebensächlich zu sein bzw. lief anhand von Mustern ab, die genauso schablonenhaft waren wie die dabei verwandten Stilmittel.

Diese stammten und stammen aus dem USBM, und was das betrifft, sind NAXEN nach wie vor eine völlig typische Genre-Band im Fahrwasser ... [Weiterlesen]

11 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sun, 31 May 2020 05:25:59 +0200

Zhenya Strigalev ist am Altsaxofon stets ein Garant für außergewöhnlichen Jazz, weshalb man umso hellhöriger wird, wenn dieser Name im Zusammenhang mit einem neuen Projekt fällt. JZ REPLACEMENT bewährten sich im Vorfeld dieses definitiv sinnvoll titulierten Albums auf diversen Bühnen, doch wer die ausgesuchten Konzerte besucht hat (u.a. im Berlin), staunt trotzdem wiederholt über die Musik auf "Disrespectful".



Der vorwiegend in New York ansässige Russe - einst Wunderkind und nun ein studierter Holzbläser, der schon mit dem "who is who?" der internationalen Jazz-Szene ... [Weiterlesen]

12 / 15 Punkten

Andreas Schiffmann
Sun, 31 May 2020 05:23:25 +0200

„Es ist eine Gnade für die Menschen, sich einen Traum zu bewahren. Ich hoffe, hiermit bewahren wir unseren Traum.“ (Renato Neto, Keyboarder bei PRINCE)

Die PRINCE-Veröffentlichungsoffensive, dieses Mal zu Pfingsten, aus dem familiären Prince-Estate-Hause mit Unterstützung von Legacy Recordings geht in die nächste Runde. Nunmehr sind es gleich vier sehr unterschiedliche – auch von den Formaten her – Alben (oder besser schon Boxen), die den PRINCE-Fan und -Freund überraschen. Liebe und Sorgfalt sowie einige spannende Extras gibt’s inklusive zu „The Rainbow Children“ (CD oder 2 LP's), „One Nite Alone… Solo Piano And Voice“ (LP), „One Nite Alone… ... [Weiterlesen]

Thoralf Koß - Chefredakteur
Sat, 30 May 2020 19:16:14 +0200

Die Versuchung, bei Rezensionen von WALDEN-EPs getreu dem Motto "war gut, ist gut, bleibt gut" zu copy & paste zu greifen und lieber der Musik zu lauschen, als in die Tasten zu hauen, ist einerseits groß. Doch andererseits kann kein Zweifel daran bestehen, dass das Projekt von Danijel Zambo nach wie vor Aufmerksamkeit verdient, und zudem ist auf "Im Morgengrauen" wirklich nicht alles beim Alten, wie das leicht überarbeitete Logo bereits andeutet.

Zwar ist Danijels unaufgeregtes Saitenspiel mittlerweile unverkennbar, doch setzt er mit seinen EPs immer mal wieder unterschiedliche Nuancen, und so klingt "Im Morgengrauen" irgendwie nahbarer ... [Weiterlesen]

13 / 15 Punkten

Thor Joakimsson
Sat, 30 May 2020 08:34:53 +0200

Hier gleich nach der Verfügbarkeit der neuen CD´s schauen...Anzeige

Quelle: RSS News Feed - © by musikreviews.de

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite