Hinein ins Radparadies Hohenlohe

Neue Broschüre stellt Tages- und Mehrtagestouren durch die Region vor


djd/Touristikgemeinschaft
Hohenlohe e.V./S. Schleussner

(djd). Fürs "Gipfeltreffen" zum Luftkurort Waldenburg hoch radeln und dabei weite Blicke in die Hohenloher Ebene genießen? Oder lieber der Götz-von-Berlichingen-Gedächtnistour "Du mich auch" folgen? Eine Paradies-Tour um den Breitenauer See unternehmen? Oder sich für die Künstler- und Bauerntour an Kocher, Sall und Kuper entscheiden? Das Naturidyll Hohenlohe im Nordosten Baden-Württembergs ist mit seiner bunten Vielfalt an Radwegen wie geschaffen für aktive Entdeckungstouren. Und die phantasievollen Namen der Radstrecken verraten schon, dass es in diesem Landstrich, der für seine große Zahl an Schlössern und Burgen bekannt ist, alles andere als langweilig zugeht.

32 thematische Radwege detailliert beschrieben

Welche Highlights Radfans dort erwarten, verrät die neue Broschüre "Radparadies Hohenlohe". Darin werden 32 thematische Radwege durch den Hohenlohekreis und Teile des benachbarten Heilbronner Landes beschrieben: leicht verständlich gegliedert nach Tages- und Mehrtagestouren sowie Fernradwegen, wie den Vier-Sterne-Kocher-Jagst-Radweg, und gespickt mit vielen nützlichen Informationen. Angaben zum Schwierigkeitsgrad der Strecke oder Höhenprofil nebst Kartenausschnitt fehlen ebensowenig wie Hinweise auf Radservicestationen und Sehenswürdigkeiten entlang des Weges. Außerdem beinhalten die Tourenbeschreibungen Links zum kostenlosen Herunterladen der digitalen GPX-Daten sowie zu Übernachtungsmöglichkeiten. Unter www.hohenlohe.de können Interessierte die Publikation bestellen.


djd/Touristikgemeinschaft
Hohenlohe e.V./M. Schlund

Lust auf Hohenlohe

Die stimmungsvollen Bilder der Broschüre machen Lust auf die Region mit ihren Weinbergen, Wäldern, Obstwiesen, Weiden und Flusstälern. Letztendlich bleibt also nur die Frage, für welche Tour man sich zuerst entscheidet. Vielleicht für den 34 Kilometer langen Rundkurs "Von B nach B"? Die Initialen stehen dabei für das weintouristisch geprägte Bretzfeld und den sehenswerten Breitenauer See. Die Tour führt die Radler mitten hinein in eine von Weinbergen und der größten Wasserfläche Nord-Baden-Württembergs geformten Landschaft. Hier lohnt sich die Einkehr beim Winzer. Schnell wird dem Radfahrer klar, warum Hohenlohe sich ganz offiziell als "1. Genießerregion Baden-Württembergs" bezeichnen darf. Wer hingegen auf die Götz-von-Berlichingen-Gedächtnistour neugierig geworden ist, kann sich auf eine tolle Route durch das geschichtsträchtige Land links und rechts des Jagsttales freuen. Bereits am Tourenstartpunkt in Krautheim gibt es viel zu sehen: Ein Besuch der Stauferburg und des Johannitermuseums lockt hier ebenso wie ein Abstecher zum Gedenkstein für das weltweit bekannte Götz-Zitat des Ritters mit der eisernen Faust "Er kann mich hinden lekhen".

Attraktive Urlaubsadresse

(djd). Die Ferienregion Hohenlohe ist eine attraktive Urlaubsadresse für Radurlauber. Die Vielfalt der Landschaften lädt zu abwechslungsreichen Ausflügen ein. Unterwegs locken kulturreiche Städte, interessante Museen und gemütliche Einkehrmöglichkeiten. In die touristische Infrastruktur wurde viel investiert. So sind etwa die Radwege in Hohenlohe einheitlich und in beide Fahrtrichtungen mit weiß-grünen Schildern versehen. Die Hauptwegweiser enthalten Ziel- und Entfernungsangaben. Die neue Broschüre "Radparadies Hohenlohe" fasst die interessantesten Touren in gedruckter und digitaler Ausgabe zusammen. Sie ergänzt damit die Broschüre "Wanderparadies Hohenlohe", die ebenso unter www.hohenlohe.de bestellt werden kann.