www.berlinchecker.deecho << EOT;

Tipp

Versicherung für Tierhalter

Diverse Versicherungen für Haustiere werden auf dem Markt angeboten.

Doch welche sind wirklich notwendig, welche eher überflüssig?

Der Bund der Versicherten e. V. (BdV) – Deutschlands größter Verbraucherschutzverein, wenn es um private Versicherungen geht – weist darauf hin, dass bei Anschaffung eines eigenen Hundes oder Pferdes unbedingt eine Tierhalterhaftpflichtversicherung abgeschlossen werden sollte...

Anzeige
anzeige

...denn richten Haustiere einen Schaden an, muss deren Halter für den Schaden aufkommen. Für seine Haftung ist kein Verschulden erforderlich. Er haftet mit seinem gesamten Vermögen und auch mit seinem Einkommen notfalls ein Leben lang", erläutert BdV-Pressesprecherin Bianca Boss. Doch beim Abschluss von Tierkrankenvoll oder Operationskostenversicherungen sollte man genau prüfen, ob diese wirklich sinnvoll sind und zudem in die Versicherungsbedingungen gucken, denn hier lauern Fallstricke.

Die Tierhalterhaftpflichtversicherung ist unverzichtbarer Versicherungsschutz für jeden, der Tiere wie beispielsweise Hunde oder Pferde hält oder hütet.

Zahme Kleintiere wie etwa Katzen sind über die Privathaftpflichtversicherung mitversichert.

Tierhalter müssen nämlich für sämtliche Schäden aufkommen, die das eigene Tier angerichtet hat.

Die Deckungssumme sollte daher mindestens bei 5 Mio. Euro pauschal für Sach und Personenschäden liegen.

Eine gute Tierhalterhaftpflichtversicherung kostet für einen Hund zwischen 50 und 80 Euro im Jahr (Selbstbehalt pro Schadenfall 150 Euro). Pferdebesitzer müssen etwa 100 bis 150 Euro pro Jahr bezahlen (Selbstbehalt pro Schadenfall 150 Euro).

BdV-Hinweis:

Für „gefährliche“ Haustiere wie Schlangen, Spinnen oder Echsen reicht diese Versicherung jedoch nicht.

Deren Halter müssen sich speziellen Tierhalter-Haftpflichtversicherungsschutz suchen.

Und wenn der Hund, das Pferd oder die Katze krank werden, gibt es dafür auf dem Markt die Tierkrankenvollversicherung und Operationskostenversicherung.

Sie können das finanzielle Risiko möglicherweise mindern helfen.
Doch die Höhe des zu zahlenden Versicherungsbeitrages, der unter anderem von Rasse und Alter abhängt, ist nicht unerheblich.

Tierhalter müssen für eine Tierkrankenvollversicherung für den Hund mit Monatsbeiträgen zwischen 25 und weit über 60 Euro rechnen – Katzen sind etwas günstiger, Pferde wiederum noch teurer.

Zudem wird teilweise eine Selbstbeteiligung verlangt. Der Abschluss sollte daher genau überlegt werden.

Tipp: Es macht Sinn, einen Betrag für den Fall der Fälle selber zur Seite zu legen.