www.berlinchecker.de
AnzeigeKrimibox



Spielplan für Februar 2020

Irmgard Knef, Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues abendfüllendes Show-Programm. „Barrierefrei“ ist Titel und Motto ihrer Show und ihres neuen Lebensabschnitts. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz und ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal. Singend, swingend, disseusierend. Barrierefrei leben heißt für die „Grande Dame des halbseidenen Showbiss“ vor gar keinen Hürden mehr kapitulieren zu müssen. Weder bei den Mahlzeiten und den Zeiten der Mahlzeiten, bei Hausordnungen und zwischenmenschlichen Konventionen. Irmgard Knef überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Humorvoll, unkonventionell und so altmodisch, dass es schon wieder mehr als retro ist - nämlich hipp! Hildegard, die ihre Schwester Irmgard schon lange verlassen hat, wäre stolz auf die taffe Unbeugsamkeit der kleineren Blutsverwandten im Geiste. Als Noch- und Über-Lebende und intellektuell fitte Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts, die lustig, sarkastisch und munter ins erste Viertel des 21. Jahrhundert hineinragt. Ein alter Baum, der knarzt, aber zuverlässig wunderbare Blüten treibt. Von und mit Ulrich Michael Heissig.


Kategorie: Kabarett

Lo Malinke war fast zwanzig Jahre lang mit dem Kabarett- und Chansonduo Malediva auf Tournee, schreibt erfolgreich Romane sowie Drehbücher für TV- und Kinoproduktionen. Nun hat Malinke sein Leben aufgeräumt und es in acht schlanken Kapiteln geordnet: Eltern, Liebe, Geld, Tod, Sex, Beruf, Gesundheit und Haustiere, nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Ganz so, wie man ihn kennt – und wie wir ihn lieben: erfrischend ironisch, berührend aufrichtig und voller Empathie. Dazu hat er ein paar wirklich sanfte Liebeslieder geschrieben. Ein witziger, hoffnungsvoll unverstellter Abend für alle, die Liebe und Freundschaft für unbedingt notwendig halten.


Kategorie: Comedy

Irmgard Knef, Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues abendfüllendes Show-Programm. „Barrierefrei“ ist Titel und Motto ihrer Show und ihres neuen Lebensabschnitts. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz und ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal. Singend, swingend, disseusierend. Barrierefrei leben heißt für die „Grande Dame des halbseidenen Showbiss“ vor gar keinen Hürden mehr kapitulieren zu müssen. Weder bei den Mahlzeiten und den Zeiten der Mahlzeiten, bei Hausordnungen und zwischenmenschlichen Konventionen. Irmgard Knef überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Humorvoll, unkonventionell und so altmodisch, dass es schon wieder mehr als retro ist - nämlich hipp! Hildegard, die ihre Schwester Irmgard schon lange verlassen hat, wäre stolz auf die taffe Unbeugsamkeit der kleineren Blutsverwandten im Geiste. Als Noch- und Über-Lebende und intellektuell fitte Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts, die lustig, sarkastisch und munter ins erste Viertel des 21. Jahrhundert hineinragt. Ein alter Baum, der knarzt, aber zuverlässig wunderbare Blüten treibt. Von und mit Ulrich Michael Heissig.


Kategorie: Kabarett

Irmgard Knef, Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues abendfüllendes Show-Programm. „Barrierefrei“ ist Titel und Motto ihrer Show und ihres neuen Lebensabschnitts. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz und ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal. Singend, swingend, disseusierend. Barrierefrei leben heißt für die „Grande Dame des halbseidenen Showbiss“ vor gar keinen Hürden mehr kapitulieren zu müssen. Weder bei den Mahlzeiten und den Zeiten der Mahlzeiten, bei Hausordnungen und zwischenmenschlichen Konventionen. Irmgard Knef überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Humorvoll, unkonventionell und so altmodisch, dass es schon wieder mehr als retro ist - nämlich hipp! Hildegard, die ihre Schwester Irmgard schon lange verlassen hat, wäre stolz auf die taffe Unbeugsamkeit der kleineren Blutsverwandten im Geiste. Als Noch- und Über-Lebende und intellektuell fitte Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts, die lustig, sarkastisch und munter ins erste Viertel des 21. Jahrhundert hineinragt. Ein alter Baum, der knarzt, aber zuverlässig wunderbare Blüten treibt. Von und mit Ulrich Michael Heissig.


Kategorie: Kabarett

Irmgard Knef, Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues abendfüllendes Show-Programm. „Barrierefrei“ ist Titel und Motto ihrer Show und ihres neuen Lebensabschnitts. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz und ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal. Singend, swingend, disseusierend. Barrierefrei leben heißt für die „Grande Dame des halbseidenen Showbiss“ vor gar keinen Hürden mehr kapitulieren zu müssen. Weder bei den Mahlzeiten und den Zeiten der Mahlzeiten, bei Hausordnungen und zwischenmenschlichen Konventionen. Irmgard Knef überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Humorvoll, unkonventionell und so altmodisch, dass es schon wieder mehr als retro ist - nämlich hipp! Hildegard, die ihre Schwester Irmgard schon lange verlassen hat, wäre stolz auf die taffe Unbeugsamkeit der kleineren Blutsverwandten im Geiste. Als Noch- und Über-Lebende und intellektuell fitte Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts, die lustig, sarkastisch und munter ins erste Viertel des 21. Jahrhundert hineinragt. Ein alter Baum, der knarzt, aber zuverlässig wunderbare Blüten treibt. Von und mit Ulrich Michael Heissig.


Kategorie: Kabarett

Irmgard Knef, Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues abendfüllendes Show-Programm. „Barrierefrei“ ist Titel und Motto ihrer Show und ihres neuen Lebensabschnitts. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz und ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal. Singend, swingend, disseusierend. Barrierefrei leben heißt für die „Grande Dame des halbseidenen Showbiss“ vor gar keinen Hürden mehr kapitulieren zu müssen. Weder bei den Mahlzeiten und den Zeiten der Mahlzeiten, bei Hausordnungen und zwischenmenschlichen Konventionen. Irmgard Knef überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Humorvoll, unkonventionell und so altmodisch, dass es schon wieder mehr als retro ist - nämlich hipp! Hildegard, die ihre Schwester Irmgard schon lange verlassen hat, wäre stolz auf die taffe Unbeugsamkeit der kleineren Blutsverwandten im Geiste. Als Noch- und Über-Lebende und intellektuell fitte Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts, die lustig, sarkastisch und munter ins erste Viertel des 21. Jahrhundert hineinragt. Ein alter Baum, der knarzt, aber zuverlässig wunderbare Blüten treibt. Von und mit Ulrich Michael Heissig.


Kategorie: Kabarett

Irmgard Knef, Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues abendfüllendes Show-Programm. „Barrierefrei“ ist Titel und Motto ihrer Show und ihres neuen Lebensabschnitts. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz und ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal. Singend, swingend, disseusierend. Barrierefrei leben heißt für die „Grande Dame des halbseidenen Showbiss“ vor gar keinen Hürden mehr kapitulieren zu müssen. Weder bei den Mahlzeiten und den Zeiten der Mahlzeiten, bei Hausordnungen und zwischenmenschlichen Konventionen. Irmgard Knef überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Humorvoll, unkonventionell und so altmodisch, dass es schon wieder mehr als retro ist - nämlich hipp! Hildegard, die ihre Schwester Irmgard schon lange verlassen hat, wäre stolz auf die taffe Unbeugsamkeit der kleineren Blutsverwandten im Geiste. Als Noch- und Über-Lebende und intellektuell fitte Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts, die lustig, sarkastisch und munter ins erste Viertel des 21. Jahrhundert hineinragt. Ein alter Baum, der knarzt, aber zuverlässig wunderbare Blüten treibt. Von und mit Ulrich Michael Heissig.


Kategorie: Kabarett

Irmgard Knef, Deutschlands reifste und dienstälteste Kabarett-Chansonniere und „Komödiantin der alten Schule“, feiert mit ihrem 95. Geburtstag auch ihr neues abendfüllendes Show-Programm. „Barrierefrei“ ist Titel und Motto ihrer Show und ihres neuen Lebensabschnitts. Sie erzählt und singt von ihrem Alltag im Seniorensitz und ihren Besuchen und Verhältnissen zum Dienst- und Pflegepersonal. Singend, swingend, disseusierend. Barrierefrei leben heißt für die „Grande Dame des halbseidenen Showbiss“ vor gar keinen Hürden mehr kapitulieren zu müssen. Weder bei den Mahlzeiten und den Zeiten der Mahlzeiten, bei Hausordnungen und zwischenmenschlichen Konventionen. Irmgard Knef überwindet Blockaden im Denken und Handeln und nimmt auf der Bühne kein Blatt vor den Mund. Humorvoll, unkonventionell und so altmodisch, dass es schon wieder mehr als retro ist - nämlich hipp! Hildegard, die ihre Schwester Irmgard schon lange verlassen hat, wäre stolz auf die taffe Unbeugsamkeit der kleineren Blutsverwandten im Geiste. Als Noch- und Über-Lebende und intellektuell fitte Zeitzeugin des vergangenen Jahrhunderts, die lustig, sarkastisch und munter ins erste Viertel des 21. Jahrhundert hineinragt. Ein alter Baum, der knarzt, aber zuverlässig wunderbare Blüten treibt. Von und mit Ulrich Michael Heissig.


Kategorie: Kabarett

Presse und Publikum sind sich einig: Es gibt kaum einen anderen Künstler, der David Bowie so nahe kommt, wie Sven Ratzke. Der Entertainer extraordinaire, der mit seinen Shows voller Spektakel, Geschichten und wahnsinniger Musik weltweit für Furore sorgt, bekam von Bowie höchstpersönlich die Zustimmung, sich mit seinem Gesamtwerk zu befassen. Die Tour mit dem Programm STARMAN wurde ein internationaler Erfolg. Nun wagt sich Ratzke erneut in das Universum dieser Legende: ganz anders, intim.- nur Ratzkes Stimme und ein Virtuose am Flügel (Christian Pabst). In „Where Are We Now“ schaut Ratzke zurück und voraus im Lebenswerk von Bowie. Ob Rock ’n’ Roll, oder intime Balladen, ob Klassiker oder neue Werke – Ratzke und Christian Pabst schaffen es, Hits wie „Heroes“, „Lazarus“ oder „Let’s Dance“ neu, besonders und doch so vertraut im intimen Rund des Spiegelzeltes erklingen zu lassen. Dazu kommen eigene Songs, die sich in Bowies Klangwelten nahtlos einfügen. Ein Abend – wie eine wunderbare Reise, in der die einzigartige Poesie David Bowies und die typisch verrückten Ratzke-Geschichten eine besondere Symbiose bilden. Am Flügel: Christian Pabst


Kategorie: Rock

Presse und Publikum sind sich einig: Es gibt kaum einen anderen Künstler, der David Bowie so nahe kommt, wie Sven Ratzke. Der Entertainer extraordinaire, der mit seinen Shows voller Spektakel, Geschichten und wahnsinniger Musik weltweit für Furore sorgt, bekam von Bowie höchstpersönlich die Zustimmung, sich mit seinem Gesamtwerk zu befassen. Die Tour mit dem Programm STARMAN wurde ein internationaler Erfolg. Nun wagt sich Ratzke erneut in das Universum dieser Legende: ganz anders, intim.- nur Ratzkes Stimme und ein Virtuose am Flügel (Christian Pabst). In „Where Are We Now“ schaut Ratzke zurück und voraus im Lebenswerk von Bowie. Ob Rock ’n’ Roll, oder intime Balladen, ob Klassiker oder neue Werke – Ratzke und Christian Pabst schaffen es, Hits wie „Heroes“, „Lazarus“ oder „Let’s Dance“ neu, besonders und doch so vertraut im intimen Rund des Spiegelzeltes erklingen zu lassen. Dazu kommen eigene Songs, die sich in Bowies Klangwelten nahtlos einfügen. Ein Abend – wie eine wunderbare Reise, in der die einzigartige Poesie David Bowies und die typisch verrückten Ratzke-Geschichten eine besondere Symbiose bilden. Am Flügel: Christian Pabst


Kategorie: Rock

Anna Mateur ist diese großartige, wundersame Erscheinung, die mit ihrem sagenhaften Stimmvolumen und abgrundkomischen Witz-Ernst alles in den Schatten stellt, was sich hierzulande als Groß-Kunst, Klein-Kunst, Neben- oder Zwischen-Kunst zu behaupten versucht. Wenn die wortgewaltige Spezialphilosophin ihr neues Programm „Kaoshüter“ nennt, dann ist das mehr als ein Wortspiel. Sie schaut auf eine Welt voller Ordnungshüter – und konstatiert: Kreativität muss her, sonst platzen alle Ventile. Mit erfrischendem Überdruck, neuen Songs und verschrobenen Geschichten macht Anna Mateur jeden Status Quo zu Konfetti und feiert mit den bestens aufgelegten Beuys das lang erwartete Unerwartete. An der Gitarre: Samuel Halscheidt & Kim Efert


Kategorie: Kabarett

Anna Mateur ist diese großartige, wundersame Erscheinung, die mit ihrem sagenhaften Stimmvolumen und abgrundkomischen Witz-Ernst alles in den Schatten stellt, was sich hierzulande als Groß-Kunst, Klein-Kunst, Neben- oder Zwischen-Kunst zu behaupten versucht. Wenn die wortgewaltige Spezialphilosophin ihr neues Programm „Kaoshüter“ nennt, dann ist das mehr als ein Wortspiel. Sie schaut auf eine Welt voller Ordnungshüter – und konstatiert: Kreativität muss her, sonst platzen alle Ventile. Mit erfrischendem Überdruck, neuen Songs und verschrobenen Geschichten macht Anna Mateur jeden Status Quo zu Konfetti und feiert mit den bestens aufgelegten Beuys das lang erwartete Unerwartete. An der Gitarre: Samuel Halscheidt & Kim Efert


Kategorie: Kabarett

Anna Mateur ist diese großartige, wundersame Erscheinung, die mit ihrem sagenhaften Stimmvolumen und abgrundkomischen Witz-Ernst alles in den Schatten stellt, was sich hierzulande als Groß-Kunst, Klein-Kunst, Neben- oder Zwischen-Kunst zu behaupten versucht. Wenn die wortgewaltige Spezialphilosophin ihr neues Programm „Kaoshüter“ nennt, dann ist das mehr als ein Wortspiel. Sie schaut auf eine Welt voller Ordnungshüter – und konstatiert: Kreativität muss her, sonst platzen alle Ventile. Mit erfrischendem Überdruck, neuen Songs und verschrobenen Geschichten macht Anna Mateur jeden Status Quo zu Konfetti und feiert mit den bestens aufgelegten Beuys das lang erwartete Unerwartete. An der Gitarre: Samuel Halscheidt & Kim Efert


Kategorie: Kabarett

Anna Mateur ist diese großartige, wundersame Erscheinung, die mit ihrem sagenhaften Stimmvolumen und abgrundkomischen Witz-Ernst alles in den Schatten stellt, was sich hierzulande als Groß-Kunst, Klein-Kunst, Neben- oder Zwischen-Kunst zu behaupten versucht. Wenn die wortgewaltige Spezialphilosophin ihr neues Programm „Kaoshüter“ nennt, dann ist das mehr als ein Wortspiel. Sie schaut auf eine Welt voller Ordnungshüter – und konstatiert: Kreativität muss her, sonst platzen alle Ventile. Mit erfrischendem Überdruck, neuen Songs und verschrobenen Geschichten macht Anna Mateur jeden Status Quo zu Konfetti und feiert mit den bestens aufgelegten Beuys das lang erwartete Unerwartete. An der Gitarre: Samuel Halscheidt & Kim Efert


Kategorie: Kabarett

Anna Mateur ist diese großartige, wundersame Erscheinung, die mit ihrem sagenhaften Stimmvolumen und abgrundkomischen Witz-Ernst alles in den Schatten stellt, was sich hierzulande als Groß-Kunst, Klein-Kunst, Neben- oder Zwischen-Kunst zu behaupten versucht. Wenn die wortgewaltige Spezialphilosophin ihr neues Programm „Kaoshüter“ nennt, dann ist das mehr als ein Wortspiel. Sie schaut auf eine Welt voller Ordnungshüter – und konstatiert: Kreativität muss her, sonst platzen alle Ventile. Mit erfrischendem Überdruck, neuen Songs und verschrobenen Geschichten macht Anna Mateur jeden Status Quo zu Konfetti und feiert mit den bestens aufgelegten Beuys das lang erwartete Unerwartete. An der Gitarre: Samuel Halscheidt & Kim Efert


Kategorie: Kabarett

Mit seinem großen Bruder Dominik - der als Regisseur und Texter des Musicals ‚Sarg Niemals Nie’ ebenso wie als Teil des Musik-Comedy-Duos ‚Ass-Dur’ in der BAR JEDER VERNUNFT und im TIPI AM KANZLERAMT das Publikum begeistert - hat Florian Wagner jetzt ein Solo-Programm entwickelt, das sich sehen und hören lassen kann! Bei seinem ersten abendfüllenden Klavier-Kabarett-Programm singt der charmante junge Pianist, Sänger, Arrangeur und Komponist über Frauen, Vegetarismus, Flatulenz, Haarverlust und Männerschnupfen. Und ein richtig „schlechtes Lied“ ist auch dabei. Können und Komik liegen offenbar in der Familie! Weitere Infos: www.florianwillaufden.com


Kategorie: Comedy

Jacques Brel, der 2019 90 Jahre alt geworden wäre, ist der wohl meist zitierte Chansonier, über alle Genre- und Ländergrenzen hinweg. Sein umfassendes Werk beeinflusste auch den jungen Klaus Hoffmann, der Brel-Lieder schon auf seinen ersten Schallplatten veröffentlichte. Nun bringt er wieder einen Konzertabend mit Jacques Brel-Chansons in deutscher Sprache auf die Bühne. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel werden Lieder der gesamten Schaffensbreite des belgischen Stars dabei sein. Von ›Les Bourgeois‹ (›Die Spießbürger‹) über ›Amsterdam‹, ›Marieke‹, ›Jacky‹ und ›Ne me quitte pas‹ (›Geh nicht fort von mir‹), von ›Adieu Emile‹ (›Ich will Gesang, will Spiel und Tanz‹) bis hin zu ›Die Marquesas‹, einem Lied von Brels letzter Schallplatte. Grundlage sind die Partituren des Komponisten und langjährigen Brel-Arrangeurs François Rauber, der auch drei Alben für Klaus Hoffmann arrangierte.


Kategorie: Chanson

Jacques Brel, der 2019 90 Jahre alt geworden wäre, ist der wohl meist zitierte Chansonier, über alle Genre- und Ländergrenzen hinweg. Sein umfassendes Werk beeinflusste auch den jungen Klaus Hoffmann, der Brel-Lieder schon auf seinen ersten Schallplatten veröffentlichte. Nun bringt er wieder einen Konzertabend mit Jacques Brel-Chansons in deutscher Sprache auf die Bühne. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel werden Lieder der gesamten Schaffensbreite des belgischen Stars dabei sein. Von ›Les Bourgeois‹ (›Die Spießbürger‹) über ›Amsterdam‹, ›Marieke‹, ›Jacky‹ und ›Ne me quitte pas‹ (›Geh nicht fort von mir‹), von ›Adieu Emile‹ (›Ich will Gesang, will Spiel und Tanz‹) bis hin zu ›Die Marquesas‹, einem Lied von Brels letzter Schallplatte. Grundlage sind die Partituren des Komponisten und langjährigen Brel-Arrangeurs François Rauber, der auch drei Alben für Klaus Hoffmann arrangierte.


Kategorie: Chanson

Jacques Brel, der 2019 90 Jahre alt geworden wäre, ist der wohl meist zitierte Chansonier, über alle Genre- und Ländergrenzen hinweg. Sein umfassendes Werk beeinflusste auch den jungen Klaus Hoffmann, der Brel-Lieder schon auf seinen ersten Schallplatten veröffentlichte. Nun bringt er wieder einen Konzertabend mit Jacques Brel-Chansons in deutscher Sprache auf die Bühne. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel werden Lieder der gesamten Schaffensbreite des belgischen Stars dabei sein. Von ›Les Bourgeois‹ (›Die Spießbürger‹) über ›Amsterdam‹, ›Marieke‹, ›Jacky‹ und ›Ne me quitte pas‹ (›Geh nicht fort von mir‹), von ›Adieu Emile‹ (›Ich will Gesang, will Spiel und Tanz‹) bis hin zu ›Die Marquesas‹, einem Lied von Brels letzter Schallplatte. Grundlage sind die Partituren des Komponisten und langjährigen Brel-Arrangeurs François Rauber, der auch drei Alben für Klaus Hoffmann arrangierte.


Kategorie: Chanson

Jacques Brel, der 2019 90 Jahre alt geworden wäre, ist der wohl meist zitierte Chansonier, über alle Genre- und Ländergrenzen hinweg. Sein umfassendes Werk beeinflusste auch den jungen Klaus Hoffmann, der Brel-Lieder schon auf seinen ersten Schallplatten veröffentlichte. Nun bringt er wieder einen Konzertabend mit Jacques Brel-Chansons in deutscher Sprache auf die Bühne. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel werden Lieder der gesamten Schaffensbreite des belgischen Stars dabei sein. Von ›Les Bourgeois‹ (›Die Spießbürger‹) über ›Amsterdam‹, ›Marieke‹, ›Jacky‹ und ›Ne me quitte pas‹ (›Geh nicht fort von mir‹), von ›Adieu Emile‹ (›Ich will Gesang, will Spiel und Tanz‹) bis hin zu ›Die Marquesas‹, einem Lied von Brels letzter Schallplatte. Grundlage sind die Partituren des Komponisten und langjährigen Brel-Arrangeurs François Rauber, der auch drei Alben für Klaus Hoffmann arrangierte.


Kategorie: Chanson

Jacques Brel, der 2019 90 Jahre alt geworden wäre, ist der wohl meist zitierte Chansonier, über alle Genre- und Ländergrenzen hinweg. Sein umfassendes Werk beeinflusste auch den jungen Klaus Hoffmann, der Brel-Lieder schon auf seinen ersten Schallplatten veröffentlichte. Nun bringt er wieder einen Konzertabend mit Jacques Brel-Chansons in deutscher Sprache auf die Bühne. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel werden Lieder der gesamten Schaffensbreite des belgischen Stars dabei sein. Von ›Les Bourgeois‹ (›Die Spießbürger‹) über ›Amsterdam‹, ›Marieke‹, ›Jacky‹ und ›Ne me quitte pas‹ (›Geh nicht fort von mir‹), von ›Adieu Emile‹ (›Ich will Gesang, will Spiel und Tanz‹) bis hin zu ›Die Marquesas‹, einem Lied von Brels letzter Schallplatte. Grundlage sind die Partituren des Komponisten und langjährigen Brel-Arrangeurs François Rauber, der auch drei Alben für Klaus Hoffmann arrangierte.


Kategorie: Chanson

Jacques Brel, der 2019 90 Jahre alt geworden wäre, ist der wohl meist zitierte Chansonier, über alle Genre- und Ländergrenzen hinweg. Sein umfassendes Werk beeinflusste auch den jungen Klaus Hoffmann, der Brel-Lieder schon auf seinen ersten Schallplatten veröffentlichte. Nun bringt er wieder einen Konzertabend mit Jacques Brel-Chansons in deutscher Sprache auf die Bühne. Begleitet von Hawo Bleich am Flügel werden Lieder der gesamten Schaffensbreite des belgischen Stars dabei sein. Von ›Les Bourgeois‹ (›Die Spießbürger‹) über ›Amsterdam‹, ›Marieke‹, ›Jacky‹ und ›Ne me quitte pas‹ (›Geh nicht fort von mir‹), von ›Adieu Emile‹ (›Ich will Gesang, will Spiel und Tanz‹) bis hin zu ›Die Marquesas‹, einem Lied von Brels letzter Schallplatte. Grundlage sind die Partituren des Komponisten und langjährigen Brel-Arrangeurs François Rauber, der auch drei Alben für Klaus Hoffmann arrangierte.


Kategorie: Chanson

Es ist ein verwegener Haufen, der da die Bühne betritt. Als wäre er geradewegs dem verwunschenen Zwielicht endloser skandinavischer Wälder entstiegen. Der Norweger Magne Håvard Brekke studierte Schauspiel in Ost-Berlin, arbeitete an der Volksbühne mit Castorf und Marthaler und bringt nun seine Band mit: Ljodahått vertont alte wie zeitgenössische norwegische Gedichte, von der Edda und Henrik Ibsen bis zu Tarjei Vesaas und Olav H. Hauge – in einer ebenso originellen wie eigentümlichen Mischung unterschiedlicher Musikstile, moderiert in sympathisch gebrochenem Deutsch. Der Bandname ist gut gewählt. Denn das norwegische Wort Ljodahått steht zum einen für ein altes nordisches Versmaß, läßt sich zum anderen aber auch mit „Gesang der Trolle“ übersetzen. So hat die Musik von Ljodahått etwas Lyrisch-Schönes, manchmal gar Märchenhaftes, um im nächsten Augenblick dann ins Raue zu kippen, wild und ungehobelt zu werden. Hans Jørgen Bjørnstad (bass, vocals) Etienne Bonhomme (percussion, vocals) Magne Håvard Brekke (violin, vocals) Ståle Caspersen (accordion, guitar, piano, vocals) Eirik Mannsåker Roald (cello, vocals) Vidar Osmundsen (guitar, piano, vocals) Rainer Süßmilch (concertina, horn, vocals)


Kategorie: Pop

Die gefeierte Sängerin aus Glasgow präsentiert ihre aktuelle Show, die herzerweichende Töne, rauchig und bildhaft, mit einnehmenden Geschichten aus der Entstehungszeit des Jazz verbindet. Prohibition und Radio-Shows, leichte Mädchen und verruchte Frauen sind die typischen Klischees dieser ereignisreichen Periode. F. Scott Fitzgerald schrieb „The Great Gatsby“, Dorothy Parker kämpfte für das Frauenwahlrecht, Charlie Chaplin beeindruckte Millionen auf Zelluloid, Charles Lindbergh machte Schlagzeilen mit dem ersten Überseeflug und Bessie Smith wurde die Kaiserin des Blues. Ein Jahrzehnt von Helden und Schurken, von unerhörten Sex-Skandalen, literarischen Giganten und kleinen Ganoven – alles auf wunderbarste Weise gebunden in einem Strauß verführerischer Jazzrhythmen.


Kategorie: Chanson

Die gefeierte Sängerin aus Glasgow präsentiert ihre aktuelle Show, die herzerweichende Töne, rauchig und bildhaft, mit einnehmenden Geschichten aus der Entstehungszeit des Jazz verbindet. Prohibition und Radio-Shows, leichte Mädchen und verruchte Frauen sind die typischen Klischees dieser ereignisreichen Periode. F. Scott Fitzgerald schrieb „The Great Gatsby“, Dorothy Parker kämpfte für das Frauenwahlrecht, Charlie Chaplin beeindruckte Millionen auf Zelluloid, Charles Lindbergh machte Schlagzeilen mit dem ersten Überseeflug und Bessie Smith wurde die Kaiserin des Blues. Ein Jahrzehnt von Helden und Schurken, von unerhörten Sex-Skandalen, literarischen Giganten und kleinen Ganoven – alles auf wunderbarste Weise gebunden in einem Strauß verführerischer Jazzrhythmen.


Kategorie: Chanson

Die gefeierte Sängerin aus Glasgow präsentiert ihre aktuelle Show, die herzerweichende Töne, rauchig und bildhaft, mit einnehmenden Geschichten aus der Entstehungszeit des Jazz verbindet. Prohibition und Radio-Shows, leichte Mädchen und verruchte Frauen sind die typischen Klischees dieser ereignisreichen Periode. F. Scott Fitzgerald schrieb „The Great Gatsby“, Dorothy Parker kämpfte für das Frauenwahlrecht, Charlie Chaplin beeindruckte Millionen auf Zelluloid, Charles Lindbergh machte Schlagzeilen mit dem ersten Überseeflug und Bessie Smith wurde die Kaiserin des Blues. Ein Jahrzehnt von Helden und Schurken, von unerhörten Sex-Skandalen, literarischen Giganten und kleinen Ganoven – alles auf wunderbarste Weise gebunden in einem Strauß verführerischer Jazzrhythmen.


Kategorie: Chanson

Die gefeierte Sängerin aus Glasgow präsentiert ihre aktuelle Show, die herzerweichende Töne, rauchig und bildhaft, mit einnehmenden Geschichten aus der Entstehungszeit des Jazz verbindet. Prohibition und Radio-Shows, leichte Mädchen und verruchte Frauen sind die typischen Klischees dieser ereignisreichen Periode. F. Scott Fitzgerald schrieb „The Great Gatsby“, Dorothy Parker kämpfte für das Frauenwahlrecht, Charlie Chaplin beeindruckte Millionen auf Zelluloid, Charles Lindbergh machte Schlagzeilen mit dem ersten Überseeflug und Bessie Smith wurde die Kaiserin des Blues. Ein Jahrzehnt von Helden und Schurken, von unerhörten Sex-Skandalen, literarischen Giganten und kleinen Ganoven – alles auf wunderbarste Weise gebunden in einem Strauß verführerischer Jazzrhythmen.


Kategorie: Chanson

Es ist ein verwegener Haufen, der da die Bühne betritt. Als wäre er geradewegs dem verwunschenen Zwielicht endloser skandinavischer Wälder entstiegen. Der Norweger Magne Håvard Brekke studierte Schauspiel in Ost-Berlin, arbeitete an der Volksbühne mit Castorf und Marthaler und bringt nun seine Band mit: Ljodahått vertont alte wie zeitgenössische norwegische Gedichte, von der Edda und Henrik Ibsen bis zu Tarjei Vesaas und Olav H. Hauge – in einer ebenso originellen wie eigentümlichen Mischung unterschiedlicher Musikstile, moderiert in sympathisch gebrochenem Deutsch. Der Bandname ist gut gewählt. Denn das norwegische Wort Ljodahått steht zum einen für ein altes nordisches Versmaß, läßt sich zum anderen aber auch mit „Gesang der Trolle“ übersetzen. So hat die Musik von Ljodahått etwas Lyrisch-Schönes, manchmal gar Märchenhaftes, um im nächsten Augenblick dann ins Raue zu kippen, wild und ungehobelt zu werden. Hans Jørgen Bjørnstad (bass, vocals) Etienne Bonhomme (percussion, vocals) Magne Håvard Brekke (violin, vocals) Ståle Caspersen (accordion, guitar, piano, vocals) Eirik Mannsåker Roald (cello, vocals) Vidar Osmundsen (guitar, piano, vocals) Rainer Süßmilch (concertina, horn, vocals)


Kategorie: Pop

Zusammen mit Berlins Vaudeville-Queen Sheila Wolf servieren vier internationale Showgirls eine brandheiße Late-Night-Show und beschwören das Goldene Zeitalter der Zwanziger Jahre. Die einzigartige Mischung aus Burlesque, Cabaret, Drag, Artistic und Speakeasy wird prickelnd verquirlt zu einer unvergesslichen Berliner Burlesque-Show. „Die Gl’Amouresque“, vier Ex-Tänzerinnen des legendären Friedrichstadt-Palast-Ensembles, bringen von der größten Bühne der Welt einen Hauch britischer Nonchalance, französisches Cabaret, italienischen Hedonismus und amerikanischen Glanz und entwickelten so das Konzept für ihre eigene Show. Gemeinsam mit weiteren internationalen Gästen verwandeln „Die Gl'Amouresque“ nun die BAR JEDER VERNUNFT in ein glitzerndes Vaudeville Theater, wo elegante Weiblichkeit auf Humor trifft und Tanztalent der Weltklasse auf Vintage-Charme mit einem modernen Twist. Weitere Infos unter www.sheila-wolf.de & www.dieglamouresque.com


Kategorie: Revue


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:01.02.20
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Irmgard Knef: Barrierefrei(Robert Recker/Robert Recker) Lo Malinke: Aufgeräumt(Robert Recker/Robert Recker) Sven Ratzke: Where Are We Now(Denis Veldmann/Denis Veldmann) Anna Mateur & The Beuys: Kaoshüter(David Campesino/David Campesino) Florian Wagner: Mein erstes Mal(Barbara Braun/Barbara Braun) Klaus Hoffmann: Klaus Hoffmann singt Brel(Christian Schulz/Christian Schulz) Ljodahått: Gesang der Trolle(Thomas Nitz/Thomas Nitz) Christine Bovill: Tonight You Belong To Me(Barbara Braun / BAR JEDER VERNUNFT/Barbara Braun / BAR JEDER VERNUNFT) Hotel Gl’Amouresque(Andrey Kezzyn/Andrey Kezzyn)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite