www.berlinchecker.de
Anzeige



Spielplan für Januar 2020

Schon die Jazz-Komponistin Daisy Darlington in Ball im Savoy wusste: Die Musiker*innen des Orchesters der Komischen Oper Berlin sind »so sexy, so naughty, so pervers, dass sie einfach alles spielen können!« Zum Jahresauftakt stellen sie dies – zwischen kleinen Ensembles und großem Orchestersound wechselnd – erneut unter Beweis, mit Jazz-Kompositionen von George Gershwin, Duke Ellington, John Kander und anderen. Durch das Programm führt – singgend und moderierend – ein »sonniges Energiebündel«: die österreichische Schauspielerin, Sängerin und Tänzerin Ruth Brauer-Kvam. »Feel it! Play it! Jazzzzzz it!«


Kategorie: Klassik

Welchen Weg nimmt ein Stück Musik, bevor Sie es zu hören bekommen? Wo wird geprobt und wer organisiert die 112 Musiker*innen unseres Orchesters? Welch unverzichtbare Arbeit leistet ein Orchesterwart? Auf der Probebühne und in der Orchesterdirektion erfahren Sie, wie unsere Musiker*innen arbeiten. Im Orchestergraben begegnen Sie am Ende der Führung einem Orchestermitglied mitsamt Instrument und erfahren, was das ganz Besondere an der Arbeit in unserem hauseigenen Orchester ist. Empfohlen für Besucher ab 8 Jahren! Begrenzte Teilnehmerzahl! Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Telefon: 030 202 60 223 Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Sa 30.11. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. Die Zauberflöte So 01.12. La traviata Mi 04.12. Semele Do 05.12. Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. Führung Fr 06.12. Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 30.11. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. 19:30 Die Zauberflöte So 01.12. 18:00 La traviata Mi 04.12. 19:00 Semele Do 05.12. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. 16:00 Führung Fr 06.12. 20:00 Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 07.12. 14:00 Führung Spezial Kostüm Sa 07.12. 16:00 Guided Tour in English Sa 07.12. 17:00 Oper & Dinner Sa 07.12. 19:30 La traviata Sa 07.12. 22:45 Nachtkonzert 2 Sto lat, Mieczysław Weinberg! So 08.12. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer So 08.12. 18:00 Lonely House mit Katharine Mehrling


Kategorie: Führung

Tamino im Magen des Drachen, die Königin der Nacht als riesige Spinne, tanzende Sternbilder und fliegende Schmetterlingsknaben – der Zauber, den Die Zauberflöte der Komischen Oper Berlin auf Jung und Alt ausübt, scheint ungebrochen.


Kategorie: Oper

Michael Endes weltberühmtes Kinderbuch zum ersten Mal als Kinderoper! Während die Älteren noch die Fernsehaufzeichnung der Augsburger Puppenkiste vor Augen haben, ist bei den Jüngsten die Realverfilmung von 2018 in aller Munde. Nach Schneewittchen und die 77 Zwerge widmen sich Komponistin Elena Kats-Chernin und Librettistin Susanne Felicitas Wolf nun der abenteuerlichen Reise von Jim Knopf, Lukas und – nicht zu vergessen – Lokomotive Emma!


Kategorie: Oper

Flucht in die Innenwelt! Giuseppe Verdis bekanntestes Werk über Leben, Lieben, Leiden und Tod einer Edelkurtisane im Paris des 19. Jahrhunderts wird von Regisseurin Nicola Raab dekonstruktiv neuinterpretiert. Violetta Valéry verkörpert die Sehnsucht im Zwiespalt – zerrissen zwischen Todesangst und dem Kampf um Autonomie, zwischen Gegenwart und abgründiger Fantasiewelt.


Kategorie: Oper

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Telefon: 030 202 60 223 Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Sa 30.11. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. Die Zauberflöte So 01.12. La traviata Mi 04.12. Semele Do 05.12. Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. Führung Fr 06.12. Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 30.11. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. 19:30 Die Zauberflöte So 01.12. 18:00 La traviata Mi 04.12. 19:00 Semele Do 05.12. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. 16:00 Führung Fr 06.12. 20:00 Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 07.12. 14:00 Führung Spezial Kostüm Sa 07.12. 16:00 Guided Tour in English Sa 07.12. 17:00 Oper & Dinner Sa 07.12. 19:30 La traviata Sa 07.12. 22:45 Nachtkonzert 2 Sto lat, Mieczysław Weinberg! So 08.12. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer So 08.12. 18:00 Lonely House mit Katharine Mehrling


Kategorie: Führung

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Mitarbeiter*innen des Hauses gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher*innen ab 8 Jahren


Kategorie: Führung

Das Dinner startet je zwei Stunden vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn. Der Einlass findet über den Zuschauereingang in Behrenstr. 55-57 statt! In Zusammenarbeit mit der Operngastronomie konzeptbar GmbH wird zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen angeboten: ein Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch in der besonderen Atmosphäre des Operncasinos, bevor sich auf der Bühne der Vorhang hebt (Beginn Oper und Dinner jeweils 17 Uhr).   Karten für das Arrangement »Oper und Dinner« sind je nach Verfügbarkeit ab 64 € in den Preisgruppen I–IV erhältlich. Bitte buchen Sie bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin an der Opernkasse Unter den Linden 41 oder telefonisch unter (030) 47 99 74 00. Sie können zwischen Fleisch-, Fisch- und vegetarischem Hauptgericht wählen. Eine Weinbegleitung zum Drei-Gänge-Menü kann für 22€ pro Person am jeweiligen Abend unkompliziert beim Service dazu gebucht werden. Sie wünschen sich als Aperitif noch einen appetitanregenden Blick hinter die Kulissen? Dann buchen Sie Oper und Dinner mit einer Führung (Beginn jeweils 16 Uhr). Zu allen Terminen der neuen Saison möglich. Eine Führung können Sie für 9 € / 6 €* zu ihrem gewählten Termin dazu buchen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus technischen Gründen das Oper & Dinner-Arrangement leider nicht online gebucht werden kann.


Kategorie: Spezial

Tamino im Magen des Drachen, die Königin der Nacht als riesige Spinne, tanzende Sternbilder und fliegende Schmetterlingsknaben – der Zauber, den Die Zauberflöte der Komischen Oper Berlin auf Jung und Alt ausübt, scheint ungebrochen.


Kategorie: Oper

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre. (Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. Eine Tischreservierung ist unter info@konzeptbar.eu möglich.) Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Sa 30.11. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. Die Zauberflöte So 01.12. La traviata Mi 04.12. Semele Do 05.12. Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. Führung Fr 06.12. Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 30.11. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. 19:30 Die Zauberflöte So 01.12. 18:00 La traviata Mi 04.12. 19:00 Semele Do 05.12. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. 16:00 Führung Fr 06.12. 20:00 Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 07.12. 14:00 Führung Spezial Kostüm Sa 07.12. 16:00 Guided Tour in English Sa 07.12. 17:00 Oper & Dinner Sa 07.12. 19:30 La traviata Sa 07.12. 22:45 Nachtkonzert 2 Sto lat, Mieczysław Weinberg! So 08.12. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer So 08.12. 18:00 Lonely House mit Katharine Mehrling


Kategorie: Spezial

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre.  Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. T e r mi n e So, 22. September 2019 The Bassarids So, 10. November 2019 La traviata So, 12. Januar 2020 Frühlingsstürme So, 15. März 2020 Schwanda, der Dudelsackpfeifer So, 26. April 2020 Jephtha So, 24. Mai 2020 The Rake`s Progress Erzählen sie ihren Freunden von uns! Facebook Twitter


Kategorie: Oper

Ein virtuoser Liederabend zwischen mitreißender Komik, leiser Melancholie und tief berührender Verzweiflung: Nach den umjubelten Konzerten 2015 und 2018 kehrt Farges mikh nit – vergiss mich nicht in dieser Saison auf die Vorbühne der Komischen Oper Berlin zurück. Ensemble Mitglied Alma Sadé, die international erfolgreiche Mezzosopranistin Helene Schneiderman und Intendant Barrie Kosky als »großartiger Entertainer und kongenialer Begleiter für seine beiden wunderbaren Sängerinnen« [BERLINER ZEITUNG] lassen eine vergessene Gattung wiederaufleben: die Jiddische Operette. Die Autoren und Komponisten, zum größten Teil aus Osteuropa stammend, emigrierten unter dem Druck der dortigen Pogrome Anfang des 20. Jahrhunderts in die USA, wo sie dem noch in den Kinderschuhen steckenden amerikanischen Musical und der aus Europa importierten Operette ein drittes Genre gegenüberstellten. Ihre Lieder handeln nicht selten vom Exil, von Einsamkeit und Heimweh, aber auch von der Lust am Leben – allen Widerständen zum Trotz. »Ein besseres Plädoyer gegen den gerade auch in Berlin wieder ansteigenden Antisemitismus als einen solchen Liederabend, der einen wichtigen Teil der jüdischen Kultur auf ebenso sympathische wie mitreißende Weise vorstellt, kann man künstlerisch nicht halten.« [Deutschland Funk] PROGRAMM 1. Julius Jaffe (Lebensdaten unbek.) Ikh bin a mame (instr.) 2. Abraham Ellstein (1907–1963) /Molly Picon (1898–1992) Maz’l 3. Joseph Rumshinsky (1881–1956) / Molly Picon A bis’l libe 4. Sholom Secunda (1894–1974)/Itzkhok Perlov (191 1–1980) Shver tzu zayn a yid 5. Joseph Rumshinsky/Isidore Lillian (1882–1960) Du bist dos likht fun mayne oyg’n 6. Abraham Ellstein/Itzik Manger (1911–1969) Yid’l mit’n fid’l 7. Alexander Olshanetsky (1893–1946)/Bella Meisel (1902–1991) Glik 8. Abraham Ellstein/Molly Picon Ikh zing 9. Abraham Ellstein/Molly Picon Oyg’n 10. David Meyerowitz (1867–1943) Vos geven iz geven un nito 11. Abraham Ellstein/Jacob Jacobs (1890–1977) Farges mikh nit 12. Abraham Ellstein Tif vi di nakht 13. Abraham Ellstein Oy mame, bin ikh farlibt 14. Abraham Ellstein /Jacob Jacobs Meydele 15. Oscar Strock (1892–1975) /S. Korn-Teuer (um 1890–1941) Vi ahin zol ikh geyn? 16. Abraham Goldfaden (1840–1908) Rozhinkes mit mandl’n 17. Aaron Lebedeff (1875–1960) Rumania, Rumania!


Kategorie: Klassik

Theorie trifft auf Unterhaltung und Kunst auf Wissenschaft. Die abendlichen Salongespräche im Foyer der Komischen Oper Berlin sind mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Spielplans geworden. Gemeinsam mit der Schering Stiftung und unterstützt von der Unternehmensgruppe Gegenbauer veranstaltet die Komische Oper Berlin Salongespräche mit renommierten Wissenschaftler*innen zu Themen, die sowohl die Wissenschaft als auch die Opernwelt bewegen. Wie immer tragen dabei die variierende Gesprächsdramaturgie und thematisch abgestimmte künstlerische Interventionen zu einer spielerisch-persönlichen Atmosphäre bei, wie sie bereits die Salons des 19. Jahrhunderts prägte. Mit Sänger*innen und Musiker*innen der Komischen Oper Berlin © Jan Windszus Photography © Jan Windszus Photography Sal o n g e sp r äch e 2019/20 Mo, 11. November 2019, 19:30 Uhr Von Menschen und Tieren Salon über ein uraltes Mit- und Gegeneinander Bester Freund, Schädling oder Nahrungsmittel – der Mensch weist Tieren die unterschiedlichsten Funktionen zu. Wie kommt es zu dieser Spannbreite vom ebenbürtigen Partner bis hin zum bloßen Objekt? Sind uns Hunde aufgrund ihrer kognitiven Fähigkeiten und ihrer genetischen Anlagen näher als Wespen? Und was unterscheidet den Affen dann letztlich vom Menschen? Dass der eine singen, tanzen und musizieren kann und der andere nicht? Oder dass Menschen ihr Tun und Handeln reflektieren können und dementsprechend ein Verständnis von Moral entwickeln? Dürfen Menschen dann überhaupt Tiere als bloße Produkte behandeln und Kühe, Schweine und Hühner in Ställe pferchen? Und was lässt sich diesem Speziesismus entgegensetzen? Bürgerrechte für Tiere? Oder komponierte Vogelstimmen? Gäste: Prof. Dr. Ursula Wolf (Philosophin, Tierethikerin, Universität Mannheim), Dr. Rainer Hagencord (Theologischer Zoologe, Institut für Theologische Zoologie Münster) Moderation: Sina Dotzert und Rainer Simon Mo, 13. Januar 2020, 19:30 Uhr Ein ganz besonderer Saft Salon über das Blut Goethes Mephisto sagt: »Blut ist ein ganz besonderer Saft«, und damit hat er recht. Das Blut regelt den Stoffwechsel, transportiert Nähr- und Abfallstoffe und ist essentiell für die Immunabwehr. Schon in der Antike wurde das Blut als Urstoff des Lebens, aber auch als Sitz der Seele interpretiert. Der Kult um dieses Symbol des Lebens gebar Märchen, Mythen und Erzählungen. Das Blut zieht seine Spuren wie ein roter Faden durch Kunst, Wissenschaft und Medizin. Lyrik voller Herzblut, blutrünstige Vampirfilme, Techniken des Blutdopings beim Sport oder die Erforschung von Blutstammzellen in der Medizin – der flüssige Stoff ist in unserem Leben vielfach gegenwärtig. Welchem Wandel unterliegt des Bluts Bedeutung, in den Künsten, in der Wissenschaft? Welche Spielräume sieht in ihm die moderne Medizin – oder hat das Blut seine Magie längst schon verloren? Gäste: Prof. em. Dr. Christina von Braun (Kulturwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin), PD Dr. Anne Flörcken (Oberärztin für Hämatologie, Onkologie und Tuorimmunologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin) Moderation: Simon Berger und Maximilian Hagemeyer Mo, 16. März 2020, 19:30 Uhr Alt, aber sexy? Salon über das Älterwerden »Alter ist ein Massaker!«, meint der Autor Philip Roth. Aber was heißt Alter und Altern? Wie leben Senior*innen? Wie werden Senior*innen wahrgenommen und repräsentiert? Was bedeutet es, Teil der Mehrheit einer angeblich alternden Gesellschaft zu sein, die doch immer jugendlich aussehen will? Wie bewerten andere Gesellschaften das Älterwerden? Wie hängen unsere Bilder vom Älterwerden mit medizinischen Erkenntnissen zusammen? Welches Potential, welche Schönheit liegt im Altern? Lauter Fragen, für deren Beantwortung ein Opernhaus, dessen Publikum im Durchschnitt zur »älteren« Generation gehört und das zu einem großen Teil alte, ja uralte Werke spielt, der richtige Ort ist. Gäste: Prof. Dr. Silke van Dyk (Politische Soziologin, Friedrich- Schiller-Universität Jena), Prof. Dr. Vjera Holthoff-Detto (Chefärztin für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Alexianer-Krankenhaus Hedwigshöhe Berlin) Moderation: Ulrich Lenz und Rainer Simon Mo, 4. Mai 2020, 19:30 Uhr Rausch und Ekstase Salon über die Kunst und Chemie des Dionysischen Rausch und Ekstase heben sich vom Alltag ab, als Fest, als Feuerwerk der Sinne. Sie bündeln oder erweitern unsere Wahrnehmung und setzen ungeahnte Energien frei. Im Rausch verlieren wir unsere Selbstkontrolle und geben uns einem unwirklichen, traumähnlichen Zustand hin. Weit verbreitet ist die stereotype Idee, Rausch und Exzess gehörten geradezu unabdingbar zum künstlerischen Schaffensprozess – spätestens seit Friedrich Nietzsche wird das dionysische Prinzip als Motor der Kreativität gedacht. Was passiert während eines Rausches mit unserem Körper? Inwiefern ist der Rausch ein erstrebenswerter Zustand? Und wie ist er mit der Sucht verbunden? Welcher Platz wird dem Rausch in der Gesellschaft zugewiesen? Und was haben Musik, Tanz und Theater mit all dem zu tun? Gäste: Prof. Dr. Renate Schlesier (Religionswissenschaftlerin, Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Falk Kiefer (Ärztlicher Direktor und Neurobiologe für Suchtforschung, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim) Moderation: Sina Dotzert und Maximilian Hagemeyer Download Salon Flyer In Kooperation mit Gefördert von U n d s o n st n o ch ... Zeig' mir mehr! weniger Sa 30.11. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. Die Zauberflöte So 01.12. La traviata Mi 04.12. Semele Do 05.12. Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. Führung Fr 06.12. Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 30.11. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. 19:30 Die Zauberflöte So 01.12. 18:00 La traviata Mi 04.12. 19:00 Semele Do 05.12. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. 16:00 Führung Fr 06.12. 20:00 Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 07.12. 14:00 Führung Spezial Kostüm Sa 07.12. 16:00 Guided Tour in English Sa 07.12. 17:00 Oper & Dinner Sa 07.12. 19:30 La traviata Sa 07.12. 22:45 Nachtkonzert 2 Sto lat, Mieczysław Weinberg! So 08.12. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer So 08.12. 18:00 Lonely House mit Katharine Mehrling


Kategorie: Spezial

Mit welchen Tricks entfacht man auf der Bühne Höllenfeuer, lässt man neblige Regenschauer herunterprasseln und unechte Fische wie lebendige zappeln? Wirft unser Ensemble wirklich mit Messern in Die Hochzeit des Figaro und geht auf der Bühne echtes Glas zu Bruch? Erleben Sie bei einem Rundgang über die Seitenbühne, durch den Requisitenfundus und den Werkstattraum, wie und mit welchen Materialien unsere Requisiteur*innen arbeiten – und welcher Erfindungsreichtum für verblüffende Theatertricks vonnöten ist. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Telefon: +40 (0)30 202 60 223 Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Sa 30.11. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. Die Zauberflöte So 01.12. La traviata Mi 04.12. Semele Do 05.12. Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. Führung Fr 06.12. Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 30.11. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. 19:30 Die Zauberflöte So 01.12. 18:00 La traviata Mi 04.12. 19:00 Semele Do 05.12. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. 16:00 Führung Fr 06.12. 20:00 Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 07.12. 14:00 Führung Spezial Kostüm Sa 07.12. 16:00 Guided Tour in English Sa 07.12. 17:00 Oper & Dinner Sa 07.12. 19:30 La traviata Sa 07.12. 22:45 Nachtkonzert 2 Sto lat, Mieczysław Weinberg! So 08.12. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer So 08.12. 18:00 Lonely House mit Katharine Mehrling


Kategorie: Führung

Flucht in die Innenwelt! Giuseppe Verdis bekanntestes Werk über Leben, Lieben, Leiden und Tod einer Edelkurtisane im Paris des 19. Jahrhunderts wird von Regisseurin Nicola Raab dekonstruktiv neuinterpretiert. Violetta Valéry verkörpert die Sehnsucht im Zwiespalt – zerrissen zwischen Todesangst und dem Kampf um Autonomie, zwischen Gegenwart und abgründiger Fantasiewelt.


Kategorie: Oper

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Mitarbeiter*innen des Hauses gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher*innen ab 8 Jahren


Kategorie: Führung

Tamino im Magen des Drachen, die Königin der Nacht als riesige Spinne, tanzende Sternbilder und fliegende Schmetterlingsknaben – der Zauber, den Die Zauberflöte der Komischen Oper Berlin auf Jung und Alt ausübt, scheint ungebrochen.


Kategorie: Oper

Mit Johann Strauss’ Frühlingsstimmen-Walzer op. 410, u. a. Musik! Man kann sie zwar nicht sehen, nicht anfassen und nicht riechen, aber dafür hören! Und eben auch fühlen! In den Kinderkonzerten wird Musik lebendig und sichtbar. Bühnenarbeiter Robin kennt sich aus mit Musik und spielt als Moderator mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin und der Leitung von Ivo Hentschel, hört sich in die Musik hinein, stellt mutige Fragen, pfeift auf allzu schnelle Erklärungen, geigt manchmal allen seine Meinung und traut sich, gemeinsam mit den Kindern im Publikum die Musik zu entdecken.


Kategorie: Klassik

Kurt Weill ist hierzulande vorrangig für seine gemeinsam mit Bertolt Brecht entstandenen Werke bekannt. Doch sein Œuvre umfasst weit mehr als nur Die Dreigroschenoper und Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny. Und seine für den Broadway geschriebenen Musicals wie Knickerbocker Holiday, Lady in the Dark, One Touch of Venus, Love Life oder die »American Opera« Street Scene sind nicht weniger revolutionär als die zuvor in Deutschland entstandenen Werke. Auf der Grundlage der deutschen Musiktradition hat der in Dessau geborene, im »wilden« Berlin der 1920er Jahre zum Künstler gereifte, von den Nazis vertriebene jüdische Komponist das neu entstehende Genre Musical in entscheidender Weise geprägt. Facebook Twitter Facebook Twitter Sängerin und Schauspielerin Katharine Mehrling und Intendant Barrie Kosky präsentieren französische und amerikanische Lieder und Songs aus Weills Exil in Paris und New York – eine emotionale Reise voller Lachen und Weinen mit Liedern eines der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Facebook Twitter


Kategorie: Klassik

Michael Endes weltberühmtes Kinderbuch zum ersten Mal als Kinderoper! Während die Älteren noch die Fernsehaufzeichnung der Augsburger Puppenkiste vor Augen haben, ist bei den Jüngsten die Realverfilmung von 2018 in aller Munde. Nach Schneewittchen und die 77 Zwerge widmen sich Komponistin Elena Kats-Chernin und Librettistin Susanne Felicitas Wolf nun der abenteuerlichen Reise von Jim Knopf, Lukas und – nicht zu vergessen – Lokomotive Emma!


Kategorie: Oper

In Jefta van Dinthers Plateau Effect gleichen die Tänzerinnen und Tänzer einer Gemeinschaft, die in fortwährendem und rastlosem Wandel wechselnde Terrains in stetiger Bewegung durchwandert. Mit neun Tänzerinnen und Tänzern sucht Jefta van Dinther nach dem Effekt unklarer Orientierung und nach der Herausforderung für den Betrachter, verschiedene Ebenen von Choreographie, Licht und Bühne gleichzeitig zu erfassen. Das Wechselspiel des Sehens untereinander und innerhalb der Aktionen der Tänzer einerseits, ihre Interaktionen mit den Materialien andererseits: Es entsteht eine »Choreographie der Materie«. Kleinigkeiten verschmelzen zu verblüffender Größe, sodass die nüchterne Wirklichkeit des Materials gewissermaßen in einen psychedelischen Ausnahmezustand gerät. An der Schnittstelle zwischen Fakten und Suggestion prüft Plateau Effect unsere Fähigkeit, das Hier und Jetzt zu überschreiten.


Kategorie: Oper

Die »letzte Operette der Weimarer Republik« kehrt zurück! Das Werk des zu seiner Zeit überaus erfolgreichen jüdisch-tschechischen Komponisten Jaromír Weinberger wurde am 20. Januar 1933, knapp einen Monat nach Paul Abrahams Ball im Savoy und zehn Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Berliner Admiralspalast mit Richard Tauber als japanischem Offizier Ito und Jarmila Novotná als russischer Generalswitwe Lydia Pawlowska uraufgeführt. Am 12. März 1933 fiel endgültig und unwiderruflich der Vorhang. Nun, 87 Jahre später, hebt er sich endlich wieder – für die Neuinszenierung von Barrie Kosky!


Kategorie: Operette

Deutschland ist Ziel vieler Geflüchteter – doch nicht nur aus den bekannten Kriegs- und Krisengebieten und nicht erst seit 2015. In Flucht II treten Musiker*innen auf, die in den letzten Jahren und Jahrzehnten nicht nur von der arabischen Halbinsel oder Nordafrika, sondern auch z. B. aus Kroatien und Russland nach Deutschland geflohen sind.


Kategorie: Klassik

Michael Endes weltberühmtes Kinderbuch zum ersten Mal als Kinderoper! Während die Älteren noch die Fernsehaufzeichnung der Augsburger Puppenkiste vor Augen haben, ist bei den Jüngsten die Realverfilmung von 2018 in aller Munde. Nach Schneewittchen und die 77 Zwerge widmen sich Komponistin Elena Kats-Chernin und Librettistin Susanne Felicitas Wolf nun der abenteuerlichen Reise von Jim Knopf, Lukas und – nicht zu vergessen – Lokomotive Emma!


Kategorie: Oper

In Jefta van Dinthers Plateau Effect gleichen die Tänzerinnen und Tänzer einer Gemeinschaft, die in fortwährendem und rastlosem Wandel wechselnde Terrains in stetiger Bewegung durchwandert. Mit neun Tänzerinnen und Tänzern sucht Jefta van Dinther nach dem Effekt unklarer Orientierung und nach der Herausforderung für den Betrachter, verschiedene Ebenen von Choreographie, Licht und Bühne gleichzeitig zu erfassen. Das Wechselspiel des Sehens untereinander und innerhalb der Aktionen der Tänzer einerseits, ihre Interaktionen mit den Materialien andererseits: Es entsteht eine »Choreographie der Materie«. Kleinigkeiten verschmelzen zu verblüffender Größe, sodass die nüchterne Wirklichkeit des Materials gewissermaßen in einen psychedelischen Ausnahmezustand gerät. An der Schnittstelle zwischen Fakten und Suggestion prüft Plateau Effect unsere Fähigkeit, das Hier und Jetzt zu überschreiten.


Kategorie: Oper

Die »letzte Operette der Weimarer Republik« kehrt zurück! Das Werk des zu seiner Zeit überaus erfolgreichen jüdisch-tschechischen Komponisten Jaromír Weinberger wurde am 20. Januar 1933, knapp einen Monat nach Paul Abrahams Ball im Savoy und zehn Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Berliner Admiralspalast mit Richard Tauber als japanischem Offizier Ito und Jarmila Novotná als russischer Generalswitwe Lydia Pawlowska uraufgeführt. Am 12. März 1933 fiel endgültig und unwiderruflich der Vorhang. Nun, 87 Jahre später, hebt er sich endlich wieder – für die Neuinszenierung von Barrie Kosky!


Kategorie: Operette

In Jefta van Dinthers Plateau Effect gleichen die Tänzerinnen und Tänzer einer Gemeinschaft, die in fortwährendem und rastlosem Wandel wechselnde Terrains in stetiger Bewegung durchwandert. Mit neun Tänzerinnen und Tänzern sucht Jefta van Dinther nach dem Effekt unklarer Orientierung und nach der Herausforderung für den Betrachter, verschiedene Ebenen von Choreographie, Licht und Bühne gleichzeitig zu erfassen. Das Wechselspiel des Sehens untereinander und innerhalb der Aktionen der Tänzer einerseits, ihre Interaktionen mit den Materialien andererseits: Es entsteht eine »Choreographie der Materie«. Kleinigkeiten verschmelzen zu verblüffender Größe, sodass die nüchterne Wirklichkeit des Materials gewissermaßen in einen psychedelischen Ausnahmezustand gerät. An der Schnittstelle zwischen Fakten und Suggestion prüft Plateau Effect unsere Fähigkeit, das Hier und Jetzt zu überschreiten.


Kategorie: Oper

Von der Figurine zum maßgeschneiderten Kostüm Was macht ein Gewandmeister? Wer hilft, wenn während der Vorstellung plötzlich eine Naht reißt? Wie lässt man Stoffe altern? Wie schneidert man einer Meerjungfrau den Fischschwanz? In Spritzmalerei, Fundus und Kostümwerkstatt erleben Sie, wie ein Kostüm entsteht, wer daran beteiligt ist und was vor, während und nach der Vorstellung mit einem Kostüm geschieht. Begrenzte Teilnehmeranzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Telefon: 030 202 60 223 Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Sa 30.11. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. Die Zauberflöte So 01.12. La traviata Mi 04.12. Semele Do 05.12. Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. Führung Fr 06.12. Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 30.11. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Sa 30.11. 19:30 Die Zauberflöte So 01.12. 18:00 La traviata Mi 04.12. 19:00 Semele Do 05.12. 19:30 Die Perlen der Cleopatra Fr 06.12. 16:00 Führung Fr 06.12. 20:00 Sinfoniekonzert 2: Ainārs Rubiķis, Isabelle Faust und Marie-Elisabeth Hecker Sa 07.12. 14:00 Führung Spezial Kostüm Sa 07.12. 16:00 Guided Tour in English Sa 07.12. 17:00 Oper & Dinner Sa 07.12. 19:30 La traviata Sa 07.12. 22:45 Nachtkonzert 2 Sto lat, Mieczysław Weinberg! So 08.12. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer So 08.12. 18:00 Lonely House mit Katharine Mehrling


Kategorie: Führung

Claude Debussy Prélude à l’après-midi d’un faune Camille Saint-Saëns Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 33 Erich Wolfgang Korngold Filmmusik zu The Adventures of Robin Hood George Gershwin  Ein Amerikaner in Paris Jan Vogler © Jim Rakete Jan Vogler © Jim Rakete Paris – L.A.! Die gefeierte Dirigentin Alondra de la Parra sowie Weltklasse-Cellist Jan Vogler laden zu einem musikalischen Kontinentalflug zwischen alter und neuer Welt! Ausgangspunkt auf europäischer Seite ist das Land mit der einzig wahren Hauptstadt der Liebe: Camille Saint-Saëns setzte sich 1872 nach dem Deutsch-Französischen Krieg mit seinem süffigromantischen Cellokonzert stark für einen genuin französischen Musikstil ein, während Debussys Prélude einen Wendepunkt der französischen Moderne in der Musik markiert. Für das Land auf der anderen Seite des Atlantiks, mit seiner kalifornischen Traumfabrik und seiner steten Prägung durch Einwanderung, steht der österreichische Komponist Erich Wolfgang Korngold. Nach seiner Emigration zu Beginn des Austrofaschismus machte er in Hollywood als Filmmusikkomponist Karriere und prägte dieses Genre bis heute u. a. mit seinem oscarprämierten Robin Hood -Soundtrack von 1937. Schließlich verbindet George Gershwin seine amerikanische Heimat und die altehrwürdige Dame Paris mit seiner kongenialen Tondichtung, in der er die Eindrücke seines ersten Besuchs in Frankreichs Metropole verarbeitet. Rhapsodie international!


Kategorie: Klassik


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:08.12.19
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Neujahrskonzert: All that Jazz!(Fabio Eppensteiner/Fabio Eppensteiner) Führung Spezial Orchester(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Die Zauberflöte(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) La traviata(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Führung Spezial Maske(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Führung(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Oper & Dinner(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Opernfrühstück(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Einführungsmatinee(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Farges mikh nit – vergiss mich nicht(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Führung Spezial Requisite(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Kinderkonzert 4: Glanz und Glitzer(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Lonely House mit Katharine Mehrling(Andrea Peller/Andrea Peller) Plateau Effect(Promo/) Frühlingsstürme(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Flucht II - Vom Einwandern(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Führung Spezial Kostüm(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler(Promo/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite