www.berlinchecker.de
AnzeigeKrimibox



Spielplan für Juli 2019

AnniKa von Trier widmet sich bei ihrem ersten Freiluft-Konzert nach der Lockdown-Pause dem Jetzt. Wie hat uns die Zeit verändert, was ist wichtig, wer wollen wir sein, wie wollen wir in Zukunft leben? Welche Lieder haben noch Gültigkeit in der neuen Zeit, in der wir alle sind? Im Homeoffice zwischen Kontrollverlust und Window-Shopping öffnen sich neue seelische Räume, die erlebt werden wollen. Das Aufräumen betrifft nicht nur die äußeren Räume...mit Kühlschrank uptown ist es nicht getan. Gedichte über Ausgangssperre und einen Stummen Frühling. Lieder über eine Hungerkünstlerin, eine Clocharde de luxe, ein Stehaufmädchen und über das Privileg Schmetterlinge lachen zu hören... AnniKa von Trier findet Inspiration in der Literatur, sie hat Gedichte vertont von W.H. Auden über das Anhalten aller Uhren und über Visionen, die zu einem besseren Leben einladen.  Nur die Zeit weiß den Preis, den wir zu zahlen werden.  1994 als Palma Kunkel, die singende Tellermiene begonnen mit eigenen Liederprogrammen, ist AnniKa von Trier jetzt seit 2016 mit ihrem lindgrünen Akkordeon unterwegs zwischen Berlin, Wien und New York. Sie spielte an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg Platz Berlin, im ORF Radiokulturhaus und beim Internationalen Akkordeonfestival Wien, im Gotham Comedy Club New York und an vielen großen und kleinen Spielstätten. 2017 erschien die CD Gerade jetzt! - live im ORF Radiokulturhaus Wien und AnniKa von Trier erhielt den Deutsch-Französischen Chansonpreis. 2019 war sie als Autorin nominiert für den Deutschen Hörspielpreis der ARD mit ihrem ersten Hörspiel „Wer Wagenitz, der nichts gewinnt!“ (RBB Kultur), das von Deutschlandradio, WDR, BR und SWR übernommen wurde. Im Februar 2020 war die Premiere ihrer Produktion Salon mit Experten mit der Puppenspielerin Suse Wächter und dem Schlagzeuger Matthias Trippner in der Ufa Fabrik Berlin. Im Sommer 2021 plant sie eine Lesetour durch uckermärkische Gärten mit ihrem Buch Brandenburger Brief - Bettine von Arnim an Achim von Arnim, erschienen im AvT Verlag Berlin. Website: https://annika-von-trier.com Instagram: https://www.instagram.com/annika_von_trier/  Homeoffice: https://www.youtube.com/watch?v=0s8Q-cX0Sy8&feature=emb_logo Gerade jetzt! https://vimeo.com/189181089


Kategorie: Konzert

Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie begeistern seit 10 Jahren mit ihrer eigenen Form der Kleinkunst. Wenn sich das real-fiktive Liebespaar nicht gerade ebenso unterhaltsam wie virtuos verquatscht, singen Wiebke Eymess und Friedolin Müller sprachjonglierende Lieder und schaffen dabei mit erstaunlicher Leichtigkeit den Spagat zwischen Komik und gesellschaftskritischem Tiefsinn.  "Sie sind beide fantastische Musiker, urkomische Komödianten und Situationskomiker, Sprachakrobaten und Vieldiskutierer und vollführen zusammen eine ganz wundervolle Parodie auf das junge Akademiker-Paar von heute. Loriot im 21. Jahrhundert.“ -Passauer NP  Gerade liefen die Vorbereitungen zur Premiere ihres Jubiläumsprogrammes Nummernschieben, da verdammte Corona das Duo ins Homeoffice. Seitdem schreibt Wiebke Eymess einen täglichen Blog von ihrer heimischen Fensterbank unter dem Titel TAGE IN CORONA. Absurd komische Erzählungen aus dem ländlichen Mikrokosmos eines Künstler-Paares, das sich zwangsarbeitslos mit zwei kleinen Kindern von der Corona-Krise nicht unterkriegen lässt. Schließlich sind die Hühner abbezahlt und die Kinder noch klein und anspruchslos. Die Neue Presse Hannover schreibt: "selbstironisch, verträumt und vor allem urkomisch"  Der Blog erfreut sich einer stetig wachsenden Fangemeinde und läuft als wöchentliche Radio-Kolumne auf SWR3, die von der gesamten Familie im Kleiderschrank eingesprochen wird. Von irgendwas muss man ja leben!  Zum Nachhören: https://www.swr3.de/comedy/comedy-archiv/playlist-tage-in-corona-100.html Nun wird aus TAGE IN CORONA ein Live-Programm des Kabarett-Duos! Die Texte werden als Mini-Hörspiele inszeniert und interaktiv mit dem Live-Publikums verhandelt. Außerdem wird es an diesem Abend natürlich einige ihrer Lieblingsnummern geben. Und wenn sie es nicht verlernt haben, singen sie auch das ein oder andere Lied. Einige davon sind sogar erst im Lockdown entstanden und wurden bisher live noch nicht gezeigt!  www.aufderfensterbank.de Blog:  www.wiebke-eymess.de


Kategorie: Comedy & Kabarett

Deutschlands Comedy-Duo Nr.1 erfreut Sie, meine sehr verehrten Damen und Herren, mit einem Best-Of-Krisen-Spezial-Programm mit den lustigsten und fiesesten Songs aus 24 Jahren gemeinsamer öffentlicher Ehetherapie. Emmi & Willnowsky erobern sich die Bühnen der Republik peu à peu zurück und lassen keinen Zweifel daran, dass sie sich trotz allem immer noch in innigster Liebe zugeneigt sind, auch wenn’s keiner der beiden bemerkt, das Publikum erst recht nicht. Denn schließlich, wie Emmi zurecht sagt, sei Liebe auch eines der von Karl Marx nicht gelösten Probleme. Erleben Sie ein musikalisches Feuerwerk von Barry Manilow bis Bobby McFerrin, von Nena bis zur Münchner Freiheit und von Yvonne Catterfeld bis zu Emmis sibirischer Muse Helene Fischer. Geniessen Sie gemeinsam mit Emmi & Willnowsky, was wir alle so lange vermisst haben: Schweinische Songs, bescheuerte Witze und sinnlose Improvisationen, also ein Fest für die ganze Familie! Lachen Sie sich gesund! Emmi & Willnowsky! Endlich wieder erhältlich im Theater Ihres Vertrauens! https://www.emmi-und-willnowsky.de/


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

Götz Widmann ist Liedermacher. Liedermacher, und mehr als das.  Denn statt sich an die Regeln zu halten sprengt er immer wieder die Grenzen seines Genres. Mit seiner alten Band Joint Venture schrieb er nicht nur die schönsten Kifferhymnen überhaupt, sondern war wohl auch der erste, der in Deutschland zur Akustikgitarre rappte.  Nach dem Tod seines Partners Kleinti seit 2000 solo unterwegs hat er eine ganze Kunstform neu erfunden und ihr frisches Leben eingehaucht. „Das Beste“ ist nun eine Gesamtschau einer fast 30-Jährigen Karriere, in der Götz Widmann uns immer wieder mit wunderbaren, ewig aktuellen Songs beschenkt hat. Der erhobene Zeigefinger ist nicht sein Ding, er ist mehr ein Mann des Mittelfingers. Seine grössten Stärken sind seine Ehrlichkeit und sein scharfer, beissender Witz, der sich aber doch immer mit einer radikalen, unbestechlichen Menschenliebe paart.  Wie kaum ein anderer schafft er es, Gefühle auszudrücken ohne auch nur den geringsten Hauch von Kitsch dabei auszustrahlen. Frivol, lebensbejahend, ansteckend positiv, ein Abend mit Götz Widmann ist immer wieder eine Frischzellenkur für die Seele. www.goetzwidmann.de


Kategorie: Konzert

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

Götz Widmann ist Liedermacher. Liedermacher, und mehr als das.  Denn statt sich an die Regeln zu halten sprengt er immer wieder die Grenzen seines Genres. Mit seiner alten Band Joint Venture schrieb er nicht nur die schönsten Kifferhymnen überhaupt, sondern war wohl auch der erste, der in Deutschland zur Akustikgitarre rappte.  Nach dem Tod seines Partners Kleinti seit 2000 solo unterwegs hat er eine ganze Kunstform neu erfunden und ihr frisches Leben eingehaucht. „Das Beste“ ist nun eine Gesamtschau einer fast 30-Jährigen Karriere, in der Götz Widmann uns immer wieder mit wunderbaren, ewig aktuellen Songs beschenkt hat. Der erhobene Zeigefinger ist nicht sein Ding, er ist mehr ein Mann des Mittelfingers. Seine grössten Stärken sind seine Ehrlichkeit und sein scharfer, beissender Witz, der sich aber doch immer mit einer radikalen, unbestechlichen Menschenliebe paart.  Wie kaum ein anderer schafft er es, Gefühle auszudrücken ohne auch nur den geringsten Hauch von Kitsch dabei auszustrahlen. Frivol, lebensbejahend, ansteckend positiv, ein Abend mit Götz Widmann ist immer wieder eine Frischzellenkur für die Seele. www.goetzwidmann.de


Kategorie: Konzert

Nachdem der Schwarzmarkt für Klopapier zusammengebrochen ist, die selbstgehäkelten Masken ein Ladenhüter sind und in seiner Behausung das letzte Brett gestrichen war, ging er wieder in den Keller – dort ist sein Proberaum. Er druckte Geld, was ihn fast ruinierte – die Kosten für die Druckerfarbe waren höher als der Wert der Geldscheine. Er darf nur noch mit kurzen Schnurstücken zaubern – seine Frau bemerkte seine neuentdeckte Affinität für Seile. Er versuchte sich als Modedesigner, Ernährungs- und Beziehungsberater. All dies zeigt und erzählt er in seiner neuen Show nicht nur in der ufaFabrik, sondern auch jeden Abend vor seinen treuesten Fans Gisell und Geisha - zwei britischen Kurzhaarkatzen. (Er darf sogar bei ihnen wohnen.) PS.: Hieronymus ist gegen Abfrackprämie für Zauberkünstler. http://www.hieronymus.biz/


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

Götz Widmann ist Liedermacher. Liedermacher, und mehr als das.  Denn statt sich an die Regeln zu halten sprengt er immer wieder die Grenzen seines Genres. Mit seiner alten Band Joint Venture schrieb er nicht nur die schönsten Kifferhymnen überhaupt, sondern war wohl auch der erste, der in Deutschland zur Akustikgitarre rappte.  Nach dem Tod seines Partners Kleinti seit 2000 solo unterwegs hat er eine ganze Kunstform neu erfunden und ihr frisches Leben eingehaucht. „Das Beste“ ist nun eine Gesamtschau einer fast 30-Jährigen Karriere, in der Götz Widmann uns immer wieder mit wunderbaren, ewig aktuellen Songs beschenkt hat. Der erhobene Zeigefinger ist nicht sein Ding, er ist mehr ein Mann des Mittelfingers. Seine grössten Stärken sind seine Ehrlichkeit und sein scharfer, beissender Witz, der sich aber doch immer mit einer radikalen, unbestechlichen Menschenliebe paart.  Wie kaum ein anderer schafft er es, Gefühle auszudrücken ohne auch nur den geringsten Hauch von Kitsch dabei auszustrahlen. Frivol, lebensbejahend, ansteckend positiv, ein Abend mit Götz Widmann ist immer wieder eine Frischzellenkur für die Seele. www.goetzwidmann.de


Kategorie: Konzert

Nachdem der Schwarzmarkt für Klopapier zusammengebrochen ist, die selbstgehäkelten Masken ein Ladenhüter sind und in seiner Behausung das letzte Brett gestrichen war, ging er wieder in den Keller – dort ist sein Proberaum. Er druckte Geld, was ihn fast ruinierte – die Kosten für die Druckerfarbe waren höher als der Wert der Geldscheine. Er darf nur noch mit kurzen Schnurstücken zaubern – seine Frau bemerkte seine neuentdeckte Affinität für Seile. Er versuchte sich als Modedesigner, Ernährungs- und Beziehungsberater. All dies zeigt und erzählt er in seiner neuen Show nicht nur in der ufaFabrik, sondern auch jeden Abend vor seinen treuesten Fans Gisell und Geisha - zwei britischen Kurzhaarkatzen. (Er darf sogar bei ihnen wohnen.) PS.: Hieronymus ist gegen Abfrackprämie für Zauberkünstler. http://www.hieronymus.biz/


Kategorie: Comedy & Kabarett

Einer bizarren Band aus zwei Posaunen und einem Klavier kommt die Sängerin abhanden. Verzweifelt versuchen die Musiker, die Vorstellung am Laufen zu halten. In dem nun folgenden Dialog zwischen Text und Musik berühren sie schlichte aber bedeutsame Aspekte des Lebens. Hinter der unterhaltsamen Fassade verbergen sich Anspielungen auf kanonische Werke. Dabei stellt das Stück die Kunstform Oper grundsätzlich in Frage, indem es die Musiker in Gespräche über die Absurdität ihrer Texte  verwickelt sowie ihre visuelle Extravaganz, theatralische Dramatik, exzessiven Budgets und die seitens der Musikindustrie fehlende Wertschätzung gegenüber Musikern, die oftmals wie ersetzbare Schachfiguren behandelt werden, hervorhebt. Heraus kommt eine Dekonstruktion des Operngenres, hinreißend komisch, voll leiser Melancholie und kritischer Fragen an den Kunstbetrieb.  »Wie soll man die Zauberflöte verstehen ohne die Worte, hä?« - »Niemand versteht die Zauberflöte. Irgendjemand hier, der die Zauberflöte versteht?« Tenor/Alt Posaune: Lars Karlin Bass Posaune: Tomer Maschkowski Klavier: Ohad Ben-Ari Dramaturgie: François Regis Musik: Rossini, Mozart, Bizet, Wagner, Prokofiev und Quincy Jones Deutschsprachige Erstaufführung A bizarre band of two trombones and a piano loses their lead singer. The musicians desperately try to keep the show going. In the ensuing dialogue between text and music, they touch on simple but significant aspects of life. The result is a deconstruction of the opera genre, ravishingly funny, full of quiet melancholy and critical questioning of the art world. »How are you supposed to understand the Magic Flute without the lyrics, huh?" - "Nobody understands the magic flute. Does anyone here understand the Magic Flute?«


Kategorie: Musiktheater

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

Im Angesicht des Todes der Seuche in die Suppe spucken - das kann nur einer: Fil. Die Frage dieses Winters „Kunst oder Leben“ entscheidet er souverän mit „Kunst“. Lachen ist nicht mehr gesund und Sicherheit ist der Sex des Alters, aber zu Fils neuer Show werden eh keine Alten mehr kommen. Nur noch Junge. Partyvolk. Eventhungrige. Festfleischige Elektroswaggerinnen ohne Seele. Nice Diggaz mit illen Skillen, Insta - chicks aus schrillen Villen. Pamela Reif. Lena - Meyer - Landruths neuer Hund. Es wird ein ganz anderes Publikum sein als die letzten Jahre - hungrig, wild, verliebt ins Leben und gerade deshalb bereit, für ein Lachen zu sterben. Es wird wieder sein wie in den 90ern, bloss mit Aerosolen statt Aerosmith. Das RISIKO wird wieder auferstehen, aber nicht als lahme 80er Neonkneipe für Blixa und die andern Fixa, sondern als ... naja …RICHTIGES Risiko halt. Und wenn du nicht dabei bist, bist du nicht dabei. Wir werden genau bis zur Sperrstunde machen und dann heimlich zu mehr als Fünft in privaten Ofenheizungshinterhofwohnungen weiterfeiern wie zu Ostzeiten. Mit selbstgebrautem Hallorenkugelschnaps und einem schlachtbaren Schwein auf dem Balkon, das wir für zwei kaputte Kühlschränke eingetauscht hatten. „Osten statt Drosten“ wird unsere Losung sein. Euphorie statt RKI. Und dann ziehen wir unsere ungewaschenen Masken runter zum Kinn um uns zu küssen. Weil wir küssen müssen. Fils kleine Geheimshow - der Kuss der Kultur. Alt werden mit Netflix oder jung sterben mit Fil - entscheidet selbst.


Kategorie: Comedy & Kabarett

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

GRAMMOPHOBIA ist ein junges Künstlerkollektiv, das aus dem Absolventenjahrgang 2015 der Staatlichen Artistenschule Berlin hervorgeht. Zusammengeschweißt durch die mehrjährige Ausbildung verbindet die bunte Truppe ihre unbändige Energie und der ständige Drang nach gemeinsamen kreativen Abenteuern. Das tiefe Vertrauen ihrer Gemeinschaft, ihre Spielfreude und ihr authentischer Humor entwickeln eine Dynamik, die sich sofort auf das Publikum überträgt. Am Trapez, dem Chinesischen Mast, jonglierend oder an den Strapaten und überall dazwischen erschaffen die Darsteller von Grammophobia eine Welt, die von gegenseitiger Akzeptanz zeugt, wo jeder der Freunde seinen individuellen Teil beiträgt, was auf liebenswerte Weise nicht selten im totalen Chaos mündet. GRAMMOPHOBIA ist eine öffentliche Einladung sich für mindestens einige Stunden auf diesen wilden Trubel einzulassen, sich treiben, mitreißen und inspirieren zu lassen. In ihrem neuen Stück, Define Your Space, begeben sich die jungen Künstler*innen auf eine poetische Reise in einen Park. Die Parkbank, als Ort der Begegnung, wird zur Bühne.  Dort tummeln sich die verschiedensten Charaktere: Passanten ziehen vorbei, einige in Eile, andere verweilen, eine Straßenband formiert sich, ein Hund und sein Herrchen entpuppen sich als Akrobaten, während ein Breakdancer an der nächsten Ecke ein Solo improvisiert. Der Zuschauer wird zum Beobachter alltäglicher Szenen, die in zirzensischen Kapriolen gipfeln, bevor sie sich genauso schnell wieder verflüchtigen und nur der Park mit seiner Bank zurück bleibt. Ein kurzweiliger Abend mit Artistik Tanz und Live-Musik. Ensemble: Toan Le, Joschka Schneider, Marie Schmitz, Donial Kalex, Moritz Haase, Sebastian Stamm, Ferenc Heinrich, Anissa Elakel, Anssi Nurmi   Regie: Philipp Boë   Musikalische Leitung: Izumi Yamamoto   Die Produktion wurde gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.  


Kategorie: Entertainment

Götz Widmann ist Liedermacher. Liedermacher, und mehr als das.  Denn statt sich an die Regeln zu halten sprengt er immer wieder die Grenzen seines Genres. Mit seiner alten Band Joint Venture schrieb er nicht nur die schönsten Kifferhymnen überhaupt, sondern war wohl auch der erste, der in Deutschland zur Akustikgitarre rappte.  Nach dem Tod seines Partners Kleinti seit 2000 solo unterwegs hat er eine ganze Kunstform neu erfunden und ihr frisches Leben eingehaucht. „Das Beste“ ist nun eine Gesamtschau einer fast 30-Jährigen Karriere, in der Götz Widmann uns immer wieder mit wunderbaren, ewig aktuellen Songs beschenkt hat. Der erhobene Zeigefinger ist nicht sein Ding, er ist mehr ein Mann des Mittelfingers. Seine grössten Stärken sind seine Ehrlichkeit und sein scharfer, beissender Witz, der sich aber doch immer mit einer radikalen, unbestechlichen Menschenliebe paart.  Wie kaum ein anderer schafft er es, Gefühle auszudrücken ohne auch nur den geringsten Hauch von Kitsch dabei auszustrahlen. Frivol, lebensbejahend, ansteckend positiv, ein Abend mit Götz Widmann ist immer wieder eine Frischzellenkur für die Seele. www.goetzwidmann.de


Kategorie: Konzert

Nachdem der Schwarzmarkt für Klopapier zusammengebrochen ist, die selbstgehäkelten Masken ein Ladenhüter sind und in seiner Behausung das letzte Brett gestrichen war, ging er wieder in den Keller – dort ist sein Proberaum. Er druckte Geld, was ihn fast ruinierte – die Kosten für die Druckerfarbe waren höher als der Wert der Geldscheine. Er darf nur noch mit kurzen Schnurstücken zaubern – seine Frau bemerkte seine neuentdeckte Affinität für Seile. Er versuchte sich als Modedesigner, Ernährungs- und Beziehungsberater. All dies zeigt und erzählt er in seiner neuen Show nicht nur in der ufaFabrik, sondern auch jeden Abend vor seinen treuesten Fans Gisell und Geisha - zwei britischen Kurzhaarkatzen. (Er darf sogar bei ihnen wohnen.) PS.: Hieronymus ist gegen Abfrackprämie für Zauberkünstler. http://www.hieronymus.biz/


Kategorie: Comedy & Kabarett

Einer bizarren Band aus zwei Posaunen und einem Klavier kommt die Sängerin abhanden. Verzweifelt versuchen die Musiker, die Vorstellung am Laufen zu halten. In dem nun folgenden Dialog zwischen Text und Musik berühren sie schlichte aber bedeutsame Aspekte des Lebens. Hinter der unterhaltsamen Fassade verbergen sich Anspielungen auf kanonische Werke. Dabei stellt das Stück die Kunstform Oper grundsätzlich in Frage, indem es die Musiker in Gespräche über die Absurdität ihrer Texte  verwickelt sowie ihre visuelle Extravaganz, theatralische Dramatik, exzessiven Budgets und die seitens der Musikindustrie fehlende Wertschätzung gegenüber Musikern, die oftmals wie ersetzbare Schachfiguren behandelt werden, hervorhebt. Heraus kommt eine Dekonstruktion des Operngenres, hinreißend komisch, voll leiser Melancholie und kritischer Fragen an den Kunstbetrieb.  »Wie soll man die Zauberflöte verstehen ohne die Worte, hä?« - »Niemand versteht die Zauberflöte. Irgendjemand hier, der die Zauberflöte versteht?« Tenor/Alt Posaune: Lars Karlin Bass Posaune: Tomer Maschkowski Klavier: Ohad Ben-Ari Dramaturgie: François Regis Musik: Rossini, Mozart, Bizet, Wagner, Prokofiev und Quincy Jones Deutschsprachige Erstaufführung A bizarre band of two trombones and a piano loses their lead singer. The musicians desperately try to keep the show going. In the ensuing dialogue between text and music, they touch on simple but significant aspects of life. The result is a deconstruction of the opera genre, ravishingly funny, full of quiet melancholy and critical questioning of the art world. »How are you supposed to understand the Magic Flute without the lyrics, huh?" - "Nobody understands the magic flute. Does anyone here understand the Magic Flute?«


Kategorie: Musiktheater

Adam und Evas Mission, das Paradies zu vertreiben! Was hat der Mensch mit dem Blutegel gemeinsam? Nichts: denn Blutegel lassen bei Sättigung von ihrem Wirt ab! Der Mensch aber strebt nach mehr: ständig ist er auf der Jagd nach mehr Geld, mehr Komfort, mehr Technik, mehr Ausbeute! Ist er verwandt mit dem Dinosaurier, dem Vampir oder doch eher dem Schweinehund? Wie entscheiden zwischen konventioneller Gurke ohne Plastikhülle oder eingeschweißter von Demeter…und mit ihr die Umwelt nachhaltig ruinieren?! Und können wir überhaupt noch klar denken, wenn wir nach der Arbeit vom Fitness zur Meditation hetzen, uns dabei alle 11 Sekunden verlieben und selbstverständlich alles – nicht vergessen - in Echtzeit auf Instagram posten?! Bei all dem Wahnsinn, können wir zum Glück über uns selber lachen! Und darum geht es in „Krone der SchRöpfung!“ - Einer einzigartigen Mischung aus Comedy, Kabarett und Musik. Auszeichnungen: - 2017 Recklinghäuser Nachwuchs Comedy Preis „Kleiner Hurz“ - 2018 Finale SWR3 Comedy Förderpreis


Kategorie: Comedy & Kabarett

Oliver Rohrbeck und die Lauscherlounge bringen erstmals das Thriller-Live-Hörspiel „Pavor“ auf die überdachte Sommerbühne der ufaFabrik.  Nichts für schwache Nerven: Eine Auswahl an hochkarätigen SynchronsprecherInnen und ein Live-Geräuschemacher werden das Publikum mit seinen Ängsten konfrontieren. Denn „Pavor" ist nicht nur das lateinische Wort für Angst – es wird auch in der Psychiatrie für jene kindliche Art von Albträumen verwendet, aus denen man schweißgebadet und mit rasendem Puls aufwacht. Und rein zufällig heißt so das ukrainische Dorf, in dem der Protagonist eine verdammt lange Nacht verbringt... Inhalt: Alexander besucht sein Heimatdorf, um dem Begräbnis von Onkel Iwan beizuwohnen. Die Nacht vor dem Begräbnis muss Alexander in Onkel Iwans etwas abseits gelegener Hütte verbringen. Ein folgenschwerer Fehler. Ihm steht eine Nacht bevor, in der alte Erinnerungen wachgerufen werden – und ein paar neue Erinnerungen hinzukommen, auf die Alexander lieber verzichtet hätte.  Das Thriller-Hörspiel von Florian Bald ist 2010 bereits beim Lauscherlounge Verlag als Studioproduktion erschienen.  Altersfreigabe: ab 12 Jahren Besetzung: - Oliver Rohrbeck Synchronstimme von Ben Stiller, Chris Rock und Stimme von Justus Jonas („Die    drei ???“) - Jörg Klinkenberg Geräuschemacher bei Film- und TV-Produktionen,  - Sabine Arnhold: Synchronstimme von Melinda Clarke (O.C. California) und Lisa Edelstein (Dr.          House)   Autor: Florian Bald wurde 1975 in München geboren. Seit 2000 lebt und arbeitet er als freier Autor und Musiker in Berlin. Er schreibt für die Theaterbühne, für Hörspielverlage und textet Songs für seine Chansonpop-Band „Mathilda“ und andere Künstler. „Pavor“ ist eine Auftragsarbeit für die Lauscherlounge und gleichzeitig sein erstes Hörspiel. Das Live-Hörspiel: Wer die Augen schließt, hört ein Hörspiel – wer sie jedoch öffnet, erhält nicht nur einen Einblick in alle Aspekte der Hörspielproduktion, sondern erlebt zugleich eine ganz eigene Kunstform auf der Bühne. Bis zu acht Sprecher, Musiker und Geräuschemacher lassen gemeinsam Welten entstehen, die nur im Kopf des Publikums existieren. Das Besondere: Ein professioneller Geräuschemacher, der sonst große TV- und Kinoproduktionen vertont - und Sprecher, deren Stimmen dem Publikum aus Hollywoodfilmen wohl vertraut sind. Über die Lauscherlounge: Alles rund um das gesprochene Wort: Die Lauscherlounge ist Verlag, Studio und Live-Veranstalter. 2003 von „Die drei ???“-Sprecher Oliver Rohrbeck gegründet, hat die Lauscherlounge bis heute über 500 Live-Hörspiele, Lesungen, Record Release Parties und vieles mehr veranstaltet. Außerdem produziert sie Hörspiele, Hörbücher und Podcasts. Info: www.lauscherlounge.de


Kategorie: Schauspiel

Mit über 4000 Konzerte europaweit ist Pippo Pollina einer der beliebtesten italienischen Liedermacher. Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er seit mehr als 35 Jahren auch seine vielen treuen Fans immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollinas Sprache bleibt immer sensibel und zart. Neben seinen Konzerten mit seiner Band hat er auch mit unzähligen internationalen Künstlern zusammengearbeitet, wie z.B. : Georges Moustaki, Franco Battiato, Inti Illimani, Konstantin Wecker, Rebekka Bakken, Charlie Mariano oder Werner Schmidbauer & Martin Kälberer. http://www.pippopollina.com/de/homepage/


Kategorie: Konzert

Mit über 4000 Konzerte europaweit ist Pippo Pollina einer der beliebtesten italienischen Liedermacher. Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er seit mehr als 35 Jahren auch seine vielen treuen Fans immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollinas Sprache bleibt immer sensibel und zart. Neben seinen Konzerten mit seiner Band hat er auch mit unzähligen internationalen Künstlern zusammengearbeitet, wie z.B. : Georges Moustaki, Franco Battiato, Inti Illimani, Konstantin Wecker, Rebekka Bakken, Charlie Mariano oder Werner Schmidbauer & Martin Kälberer. http://www.pippopollina.com/de/homepage/


Kategorie: Konzert

Die erste interaktive Kindershow der Welt, deren Sounds und Songs nur mit dem Mund gemacht sind. Ein Morgen im Leben der vier Freunde Zak, Mac, Greg und Ben Bag. Sie müssen zur Schule, doch Zak ist nicht wach zu bekommen.- Ben Bag zockt durch seine Spielesammlung.- Mac ist verzweifelt und Greg ist der Retter in höchster Not. Eine Welt voller Lehrerinnen und Direktor, mit nervendem Pa Zak.- Onkel Sülo, der immer ein offenes Ohr und ein paar Süßigkeiten für die Kinder hat und den Dingen und Menschen, die man wirklich ernst nehmen sollte: Tuma, den Gangstarapper aus der fünften oder Keshi, das Kung Fu Talent, selbst die Nulpe Leander, aber vor allem Mallorca, die Gamerinsel. Den vier Beatboxern von Razzz gelingt es, aus Alltäglichkeiten kleine Kunstwerke zu machen. Sie bieten uns überraschende Einblicke auf routinierte, kaum mehr wahrgenommene tägliche Rituale und in kindliche Vorstellungswelten, die sie mit Humor, manchmal feiner Ironie, dann wieder derbem Witz zeichnen. Pointierte Songarrangements und Stilsicherheit von Rock und Jazz bis zu Hip Hop, Oriental und Elektropunk zeichnen die herausragenden Musiker aus, die in einer für Kinder z.Z. wahrscheinlich innovativsten Inszenierungen überhaupt eine Spielfreude und professionelle Beherrschung ihrer Kunst zeigen, die die Zuschauer mitreißt und begeistert. Comicfiguren, in die sich die vier Beatboxer mit wenigen Accessoires verwandeln.- Alltagssprache mit einigem Tiefgang.- alle Sounds, Geräusche und Instrumente sind mit dem Mund gemacht. Live. Eine nicht alltägliche Show, bei der es richtig viel Spaß macht zuzuschauen. Musik, Schauspiel, Requisiten: Kays Elbeyli, Raphael Schall, Johannes Welz, Philippe Zeidler Ton: Anita Kondrjakow Buch: Regie Karl-Heinz Haase


Kategorie: Kinder & Jugend

Die erste interaktive Kindershow der Welt, deren Sounds und Songs nur mit dem Mund gemacht sind. Ein Morgen im Leben der vier Freunde Zak, Mac, Greg und Ben Bag. Sie müssen zur Schule, doch Zak ist nicht wach zu bekommen.- Ben Bag zockt durch seine Spielesammlung.- Mac ist verzweifelt und Greg ist der Retter in höchster Not. Eine Welt voller Lehrerinnen und Direktor, mit nervendem Pa Zak.- Onkel Sülo, der immer ein offenes Ohr und ein paar Süßigkeiten für die Kinder hat und den Dingen und Menschen, die man wirklich ernst nehmen sollte: Tuma, den Gangstarapper aus der fünften oder Keshi, das Kung Fu Talent, selbst die Nulpe Leander, aber vor allem Mallorca, die Gamerinsel. Den vier Beatboxern von Razzz gelingt es, aus Alltäglichkeiten kleine Kunstwerke zu machen. Sie bieten uns überraschende Einblicke auf routinierte, kaum mehr wahrgenommene tägliche Rituale und in kindliche Vorstellungswelten, die sie mit Humor, manchmal feiner Ironie, dann wieder derbem Witz zeichnen. Pointierte Songarrangements und Stilsicherheit von Rock und Jazz bis zu Hip Hop, Oriental und Elektropunk zeichnen die herausragenden Musiker aus, die in einer für Kinder z.Z. wahrscheinlich innovativsten Inszenierungen überhaupt eine Spielfreude und professionelle Beherrschung ihrer Kunst zeigen, die die Zuschauer mitreißt und begeistert. Comicfiguren, in die sich die vier Beatboxer mit wenigen Accessoires verwandeln.- Alltagssprache mit einigem Tiefgang.- alle Sounds, Geräusche und Instrumente sind mit dem Mund gemacht. Live. Eine nicht alltägliche Show, bei der es richtig viel Spaß macht zuzuschauen. Musik, Schauspiel, Requisiten: Kays Elbeyli, Raphael Schall, Johannes Welz, Philippe Zeidler Ton: Anita Kondrjakow Buch: Regie Karl-Heinz Haase


Kategorie: Kinder & Jugend

Mit über 4000 Konzerte europaweit ist Pippo Pollina einer der beliebtesten italienischen Liedermacher. Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er seit mehr als 35 Jahren auch seine vielen treuen Fans immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollinas Sprache bleibt immer sensibel und zart. Neben seinen Konzerten mit seiner Band hat er auch mit unzähligen internationalen Künstlern zusammengearbeitet, wie z.B. : Georges Moustaki, Franco Battiato, Inti Illimani, Konstantin Wecker, Rebekka Bakken, Charlie Mariano oder Werner Schmidbauer & Martin Kälberer. http://www.pippopollina.com/de/homepage/


Kategorie: Konzert

Die erste interaktive Kindershow der Welt, deren Sounds und Songs nur mit dem Mund gemacht sind. Ein Morgen im Leben der vier Freunde Zak, Mac, Greg und Ben Bag. Sie müssen zur Schule, doch Zak ist nicht wach zu bekommen.- Ben Bag zockt durch seine Spielesammlung.- Mac ist verzweifelt und Greg ist der Retter in höchster Not. Eine Welt voller Lehrerinnen und Direktor, mit nervendem Pa Zak.- Onkel Sülo, der immer ein offenes Ohr und ein paar Süßigkeiten für die Kinder hat und den Dingen und Menschen, die man wirklich ernst nehmen sollte: Tuma, den Gangstarapper aus der fünften oder Keshi, das Kung Fu Talent, selbst die Nulpe Leander, aber vor allem Mallorca, die Gamerinsel. Den vier Beatboxern von Razzz gelingt es, aus Alltäglichkeiten kleine Kunstwerke zu machen. Sie bieten uns überraschende Einblicke auf routinierte, kaum mehr wahrgenommene tägliche Rituale und in kindliche Vorstellungswelten, die sie mit Humor, manchmal feiner Ironie, dann wieder derbem Witz zeichnen. Pointierte Songarrangements und Stilsicherheit von Rock und Jazz bis zu Hip Hop, Oriental und Elektropunk zeichnen die herausragenden Musiker aus, die in einer für Kinder z.Z. wahrscheinlich innovativsten Inszenierungen überhaupt eine Spielfreude und professionelle Beherrschung ihrer Kunst zeigen, die die Zuschauer mitreißt und begeistert. Comicfiguren, in die sich die vier Beatboxer mit wenigen Accessoires verwandeln.- Alltagssprache mit einigem Tiefgang.- alle Sounds, Geräusche und Instrumente sind mit dem Mund gemacht. Live. Eine nicht alltägliche Show, bei der es richtig viel Spaß macht zuzuschauen. Musik, Schauspiel, Requisiten: Kays Elbeyli, Raphael Schall, Johannes Welz, Philippe Zeidler Ton: Anita Kondrjakow Buch: Regie Karl-Heinz Haase


Kategorie: Kinder & Jugend

Die erste interaktive Kindershow der Welt, deren Sounds und Songs nur mit dem Mund gemacht sind. Ein Morgen im Leben der vier Freunde Zak, Mac, Greg und Ben Bag. Sie müssen zur Schule, doch Zak ist nicht wach zu bekommen.- Ben Bag zockt durch seine Spielesammlung.- Mac ist verzweifelt und Greg ist der Retter in höchster Not. Eine Welt voller Lehrerinnen und Direktor, mit nervendem Pa Zak.- Onkel Sülo, der immer ein offenes Ohr und ein paar Süßigkeiten für die Kinder hat und den Dingen und Menschen, die man wirklich ernst nehmen sollte: Tuma, den Gangstarapper aus der fünften oder Keshi, das Kung Fu Talent, selbst die Nulpe Leander, aber vor allem Mallorca, die Gamerinsel. Den vier Beatboxern von Razzz gelingt es, aus Alltäglichkeiten kleine Kunstwerke zu machen. Sie bieten uns überraschende Einblicke auf routinierte, kaum mehr wahrgenommene tägliche Rituale und in kindliche Vorstellungswelten, die sie mit Humor, manchmal feiner Ironie, dann wieder derbem Witz zeichnen. Pointierte Songarrangements und Stilsicherheit von Rock und Jazz bis zu Hip Hop, Oriental und Elektropunk zeichnen die herausragenden Musiker aus, die in einer für Kinder z.Z. wahrscheinlich innovativsten Inszenierungen überhaupt eine Spielfreude und professionelle Beherrschung ihrer Kunst zeigen, die die Zuschauer mitreißt und begeistert. Comicfiguren, in die sich die vier Beatboxer mit wenigen Accessoires verwandeln.- Alltagssprache mit einigem Tiefgang.- alle Sounds, Geräusche und Instrumente sind mit dem Mund gemacht. Live. Eine nicht alltägliche Show, bei der es richtig viel Spaß macht zuzuschauen. Musik, Schauspiel, Requisiten: Kays Elbeyli, Raphael Schall, Johannes Welz, Philippe Zeidler Ton: Anita Kondrjakow Buch: Regie Karl-Heinz Haase


Kategorie: Kinder & Jugend

Mit über 4000 Konzerte europaweit ist Pippo Pollina einer der beliebtesten italienischen Liedermacher. Pollina besticht durch seine unbändige Kreativität, mit der er seit mehr als 35 Jahren auch seine vielen treuen Fans immer wieder überrascht. Sei es mit lyrischen Balladen, poetischen Protestliedern oder rockigen Songs: Pollinas Sprache bleibt immer sensibel und zart. Neben seinen Konzerten mit seiner Band hat er auch mit unzähligen internationalen Künstlern zusammengearbeitet, wie z.B. : Georges Moustaki, Franco Battiato, Inti Illimani, Konstantin Wecker, Rebekka Bakken, Charlie Mariano oder Werner Schmidbauer & Martin Kälberer. http://www.pippopollina.com/de/homepage/


Kategorie: Konzert

Die erste interaktive Kindershow der Welt, deren Sounds und Songs nur mit dem Mund gemacht sind. Ein Morgen im Leben der vier Freunde Zak, Mac, Greg und Ben Bag. Sie müssen zur Schule, doch Zak ist nicht wach zu bekommen.- Ben Bag zockt durch seine Spielesammlung.- Mac ist verzweifelt und Greg ist der Retter in höchster Not. Eine Welt voller Lehrerinnen und Direktor, mit nervendem Pa Zak.- Onkel Sülo, der immer ein offenes Ohr und ein paar Süßigkeiten für die Kinder hat und den Dingen und Menschen, die man wirklich ernst nehmen sollte: Tuma, den Gangstarapper aus der fünften oder Keshi, das Kung Fu Talent, selbst die Nulpe Leander, aber vor allem Mallorca, die Gamerinsel. Den vier Beatboxern von Razzz gelingt es, aus Alltäglichkeiten kleine Kunstwerke zu machen. Sie bieten uns überraschende Einblicke auf routinierte, kaum mehr wahrgenommene tägliche Rituale und in kindliche Vorstellungswelten, die sie mit Humor, manchmal feiner Ironie, dann wieder derbem Witz zeichnen. Pointierte Songarrangements und Stilsicherheit von Rock und Jazz bis zu Hip Hop, Oriental und Elektropunk zeichnen die herausragenden Musiker aus, die in einer für Kinder z.Z. wahrscheinlich innovativsten Inszenierungen überhaupt eine Spielfreude und professionelle Beherrschung ihrer Kunst zeigen, die die Zuschauer mitreißt und begeistert. Comicfiguren, in die sich die vier Beatboxer mit wenigen Accessoires verwandeln.- Alltagssprache mit einigem Tiefgang.- alle Sounds, Geräusche und Instrumente sind mit dem Mund gemacht. Live. Eine nicht alltägliche Show, bei der es richtig viel Spaß macht zuzuschauen. Musik, Schauspiel, Requisiten: Kays Elbeyli, Raphael Schall, Johannes Welz, Philippe Zeidler Ton: Anita Kondrjakow Buch: Regie Karl-Heinz Haase


Kategorie: Kinder & Jugend

Die erste interaktive Kindershow der Welt, deren Sounds und Songs nur mit dem Mund gemacht sind. Ein Morgen im Leben der vier Freunde Zak, Mac, Greg und Ben Bag. Sie müssen zur Schule, doch Zak ist nicht wach zu bekommen.- Ben Bag zockt durch seine Spielesammlung.- Mac ist verzweifelt und Greg ist der Retter in höchster Not. Eine Welt voller Lehrerinnen und Direktor, mit nervendem Pa Zak.- Onkel Sülo, der immer ein offenes Ohr und ein paar Süßigkeiten für die Kinder hat und den Dingen und Menschen, die man wirklich ernst nehmen sollte: Tuma, den Gangstarapper aus der fünften oder Keshi, das Kung Fu Talent, selbst die Nulpe Leander, aber vor allem Mallorca, die Gamerinsel. Den vier Beatboxern von Razzz gelingt es, aus Alltäglichkeiten kleine Kunstwerke zu machen. Sie bieten uns überraschende Einblicke auf routinierte, kaum mehr wahrgenommene tägliche Rituale und in kindliche Vorstellungswelten, die sie mit Humor, manchmal feiner Ironie, dann wieder derbem Witz zeichnen. Pointierte Songarrangements und Stilsicherheit von Rock und Jazz bis zu Hip Hop, Oriental und Elektropunk zeichnen die herausragenden Musiker aus, die in einer für Kinder z.Z. wahrscheinlich innovativsten Inszenierungen überhaupt eine Spielfreude und professionelle Beherrschung ihrer Kunst zeigen, die die Zuschauer mitreißt und begeistert. Comicfiguren, in die sich die vier Beatboxer mit wenigen Accessoires verwandeln.- Alltagssprache mit einigem Tiefgang.- alle Sounds, Geräusche und Instrumente sind mit dem Mund gemacht. Live. Eine nicht alltägliche Show, bei der es richtig viel Spaß macht zuzuschauen. Musik, Schauspiel, Requisiten: Kays Elbeyli, Raphael Schall, Johannes Welz, Philippe Zeidler Ton: Anita Kondrjakow Buch: Regie Karl-Heinz Haase


Kategorie: Kinder & Jugend

Beim gemeinsamen Singen Müssen Teilnehmende einem tagesaktuellen negativen Antigen-Schnelltests vorweisen können bzw. gem. § 6 c geimpft oder genesen sein. Zum Schutz vor Tröpfcheninfektionen ist zwischen den Sänger*innen ein Mindestabstand von 2 Metern in alle Richtungen einzuhalten. „Schalala-das Mitsingding“ ist  ein Abend zum fröhlichen, gemeinsamen Singen von Gassenhauern und Hits. Begleitet von Stefanie Bonse an der Gitarre und Marie-Elsa Drelon am Klavier treffen sich Schönsänger, Gernsänger, Herdensänger, Chorknaben, Unter-der-Dusche-Sänger am Schlagerfeuer und singen mit Allen Alles, von den Beatles über Abba, Robbie Williams, John Denver, Udo Lindenberg u.a. Auch ab der zweiten Strophe bleiben alle dran, denn: Die Texte sind gut lesbar an die Wand projiziert. Der Abend gliedert sich in drei Sets , wobei das zweite Set jeweils einem bestimmten Thema gewidmet wird . Singen macht Spaß, zusammen singen macht noch mehr Spaß, Stress wird abgebaut und Glückshormone werden freigesetzt also jede Menge Gründe vorbeizukommen und mitzumachen Es freuen sich: Stefanie Bonse wuchs in großer Familie auf, in der Musik immer eine wichtige Rolle spielte und möchte die Tradition des gemeinsamen  Singens gern mit vielen Leuten teilen Sie hatte Unterricht in Gesang, Percussion und Gitarre, schreibt auch ihre eigenen Songs. Durch die Welt tourt sie seit 20 Jahren erfolgreich als Teil des Artistik- und Musikcomedy-Duos "Green Gift" (www.greengift.de) Marie-Elsa Drelon ist französisch-irischer Abstammung Sie studierte Klavier in Paris, lebt seit 15 Jahren in Berlin und wandte sich hier dem  argentinischen Tango in diversen Ensemble zu.(u.a. Yira Yira, Trio Mattar) Sie arbeitet seit 10 Jahren auch als Theatermusikerin und begleitet regelmäßig Chansonsänger, Liedermacher, Zauberkünstler Gemeinsam spielten sie in der Show "Variete meets Tango", die in der ufaFabrik Premiere feierte. Sie teilen nicht nur die Vorliebe für Creme Brullees, Scones und Ratatouilles, sondern auch die Liebe zur Musik! https://www.schalala-das-mitsingding.de/


Kategorie: Konzert

The Razzzones sind vier Beatboxer, die faszinierende Töne aus ihren Stimmen zaubern. Nur mit Mund und Mikrofon erzeugen sie Geräusche, Songs und ganze Klangwelten. Sie überraschen mit einer stimmlichen Variationsfülle, die kaum vorstellbar ist. The Razzzones verstehen es, verschiedenste Musikrichtungen miteinander zu verbinden und uns in ihren Kosmos aus Geräuschen, Songs und Beats zu entführen. Ob Konzert, Event oder Preisverleihung, sie sorgen für die richtige Stimmung. Eine einmalige, musikalische Show, die jeden mitreißt und begeistert. www.therazzzones.com www.razzz.de  


Kategorie: Konzert


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:04.07.21
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
AnniKa von Trier(Promo/) Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie(Promo/) Emmi & Willnowsky(Promo/) FiL(Promo/) Grammophobia(Promo/) Götz Widmann(Promo/) Hieronymus(Jean Ferry/Jean Ferry) ID Festival(Promo/) Katalyn Hühnerfeld(Promo/) Pavor(Promo/) Pippo Pollina & Palermo Acoustic Quintet(Christian Geisler/Christian Geisler) Razzz4Kids(Promo/) Schalala - Das Mitsingding(Promo/) The Razzzones(Promo/)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite