www.berlinchecker.de
Anzeige



Spielplan für März 2019

Mit Arturo Márquez’ Danzón Nr. 2, u. a. Musik! Man kann sie zwar nicht sehen, nicht anfassen und nicht riechen, aber dafür hören! Und eben auch fühlen! In den Kinderkonzerten wird Musik lebendig und sichtbar. Bühnenarbeiter Robin kennt sich aus mit Musik und spielt als Moderator mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin und der Leitung von Ivo Hentschel , hört sich in die Musik hinein, stellt mutige Fragen, pfeift auf allzu schnelle Erklärungen, geigt manchmal allen seine Meinung und traut sich, gemeinsam mit den Kindern im Publikum die Musik zu entdecken.


Kategorie: Klassik

Die »letzte Operette der Weimarer Republik« kehrt zurück! Das Werk des zu seiner Zeit überaus erfolgreichen jüdisch-tschechischen Komponisten Jaromír Weinberger wurde am 20. Januar 1933, knapp einen Monat nach Paul Abrahams Ball im Savoy und zehn Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Berliner Admiralspalast mit Richard Tauber als japanischem Offizier Ito und Jarmila Novotná als russischer Generalswitwe Lydia Pawlowska uraufgeführt. Am 12. März 1933 fiel endgültig und unwiderruflich der Vorhang. Nun, 87 Jahre später, hebt er sich endlich wieder – für die Neuinszenierung von Barrie Kosky!


Kategorie: Operette

Mit welchen Tricks entfacht man auf der Bühne Höllenfeuer, lässt man neblige Regenschauer herunterprasseln und unechte Fische wie lebendige zappeln? Wirft unser Ensemble wirklich mit Messern in Die Hochzeit des Figaro und geht auf der Bühne echtes Glas zu Bruch? Erleben Sie bei einem Rundgang über die Seitenbühne, durch den Requisitenfundus und den Werkstattraum, wie und mit welchen Materialien unsere Requisiteur*innen arbeiten – und welcher Erfindungsreichtum für verblüffende Theatertricks vonnöten ist. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Telefon: +40 (0)30 202 60 223 Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 27.01. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. Plateau Effect Mi 29.01. Frühlingsstürme Do 30.01. Plateau Effect Fr 31.01. Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. Führung für Blinde und Sehbehinderte Mo 27.01. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. 19:30 Plateau Effect Mi 29.01. 19:30 Frühlingsstürme Do 30.01. 19:30 Plateau Effect Fr 31.01. 16:00 Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. 20:00 Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. 14:00 Führung für Blinde und Sehbehinderte Sa 01.02. 16:00 Führung Sa 01.02. 17:00 Oper & Dinner Sa 01.02. 19:30 La traviata So 02.02. 18:00 Die Zauberflöte Do 06.02. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Do 06.02. 18:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Fr 07.02. 16:00 Guided Tour in English


Kategorie: Führung

Was kommt heraus, wenn man Opern-Weltstar Anne Sofie von Otter und Tatort-Kommissar Wolfram Koch in einen Raum mit Adam Benzwi – musikalischem Geist der neuerstarkten Jazz-Operette – und Regie-Chefkoch Barrie Kosky sperrt? Eine wilde, echt Berliner Mélange!


Kategorie: Operette

»Das ist gewiss der überzeugendste und am wenigsten klischeebeladene Fiddler, der vorstellbar ist.« [THE NEW YORK TIMES] Im osteuropäischen Schtetl Anatevka lebt man streng nach jüdischer Tradition! Und mit dieser ringt der Milchmann Tevje. Und mit seinem Gott. Und mit dem Liebeseigensinn seiner drei ältesten Töchter. Am Ende muss die Dorfgemeinschaft vor Pogromen fliehen …


Kategorie: Oper

Überraschungsprogramm  mit Solist*innen des Opernstudios und dem Orchester der Komischen Oper Berlin Dirigent: Ainārs Rubiķis Moderation: Barrie Kosky


Kategorie: Klassik

Was kommt heraus, wenn man Opern-Weltstar Anne Sofie von Otter und Tatort-Kommissar Wolfram Koch in einen Raum mit Adam Benzwi – musikalischem Geist der neuerstarkten Jazz-Operette – und Regie-Chefkoch Barrie Kosky sperrt? Eine wilde, echt Berliner Mélange!


Kategorie: Operette

Kammermusik zum Frühlingsbeginn von Mendelssohn Bartholdy, Brahms und Widmann Mit Daniela Braun, Volker Friedrich, Violine.- Johanna Kubina, Martin Flade, Viola.- Cécile Tacier, Violoncello.- u. a.


Kategorie: Klassik

Don Juan, der Inbegriff des Verführers, inspirierte Mozart zu einer seiner schillerndsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem.


Kategorie: Oper

Die »letzte Operette der Weimarer Republik« kehrt zurück! Das Werk des zu seiner Zeit überaus erfolgreichen jüdisch-tschechischen Komponisten Jaromír Weinberger wurde am 20. Januar 1933, knapp einen Monat nach Paul Abrahams Ball im Savoy und zehn Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Berliner Admiralspalast mit Richard Tauber als japanischem Offizier Ito und Jarmila Novotná als russischer Generalswitwe Lydia Pawlowska uraufgeführt. Am 12. März 1933 fiel endgültig und unwiderruflich der Vorhang. Nun, 87 Jahre später, hebt er sich endlich wieder – für die Neuinszenierung von Barrie Kosky!


Kategorie: Operette

Visit the Backstage and the Front of House areas of Berlins smallest opera house as it prepares to open its doors for the evening performance. The Backstage tours include an introduction to the colourful history of the theatre, an insight into the recent re-development of the Komische Oper Berlin and a look at aspects of current productions. As the Komische Oper Berlin is a fully working theatre, each tour is a unique experience, and may include opportunities to see the magnificent backstage technology in operation. The tour lasts approximately one hour and 15 minutes! Please ask here for individual tours:  Telefon: 030 / 20 260 223 Mail: fuehrungen@komische-oper-berlin.de Facebook Twitter


Kategorie: Führung

»A comic opera that goes horribly wrong.« – Wie Schachtelteufel springen die Protagonisten von Verdis Oper in Barrie Koskys Inszenierung immer wieder aus Kisten, Schränken oder dem Bühnenboden. Die Clownsmaske bekommt etwas Bedrohliches, wird zum Fluch, der den Narren unentrinnbar verfolgt, auch kompositorisch ...


Kategorie: Oper

JAPAN IM FRÜHLING Der Förderkreis und die Komische Oper Berlin laden zu einem Ausflug in fernöstliche Gefilde und feiern den nächsten Opernball unter dem Motto »Japan im Frühling«! Als Chinesen verkleidete japanische Spione, ein nach Liebe dürstender russischer General und eine junge Witwe, die allen den Kopf verdreht – das sind die Zutaten der Operette »Frühlingsstürme« von Jaromír Weinberger und Inspiration für das Thema unseres nächsten Opernballs! Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky führt durch einen exklusiven Abend, der musikalisch von Ensemblemitgliedern untermalt wird. Nach einem Champagnerempfang und einem Dinner auf der Bühne findet der Abend schließlich seinen Höhepunkt mit dem Tanz auf der Bühne – live begleitet vom Orchester – und einem Mitternachts-Überraschungsprogramm! 19:30 Uhr Champagner-Empfang 20 Uhr Dinner auf der Bühne mit musikalischen Beiträgen unserer Ensemblemitglieder Ab 22 Uhr Tanz auf der Bühne mit dem Orchester der Komischen Oper Berlin 24 Uhr Überraschungs-Mitternachtsprogramm Im Anschluss Mitternachtssnack, Tanz und Öffnung der Lounge Preise 350 €* / 260 €* / 150 €** *Mitglieder des Förderkreises erhalten einen Preisnachlass von 70 € für bis zu zwei Karten und werden beim Vorverkauf bevorzugt. **Mitglieder des Förderkreises erhalten einen Preisnachlass von 30 € für bis zu zwei Karten und werden beim Vorverkauf bevorzugt. Ich möchte Mitglied im Förderkreis werden! Informationen und Reservierungen  Irmtraud Ilmer Telefon (030) 202 60  239 E-Mail i.ilmer@komische-oper-berlin.de EINLADUNGSKARTE ANMELDEFORMULAR


Kategorie: Spezial

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre. (Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. Eine Tischreservierung ist unter info@konzeptbar.eu möglich.) Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 27.01. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. Plateau Effect Mi 29.01. Frühlingsstürme Do 30.01. Plateau Effect Fr 31.01. Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. Führung für Blinde und Sehbehinderte Mo 27.01. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. 19:30 Plateau Effect Mi 29.01. 19:30 Frühlingsstürme Do 30.01. 19:30 Plateau Effect Fr 31.01. 16:00 Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. 20:00 Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. 14:00 Führung für Blinde und Sehbehinderte Sa 01.02. 16:00 Führung Sa 01.02. 17:00 Oper & Dinner Sa 01.02. 19:30 La traviata So 02.02. 18:00 Die Zauberflöte Do 06.02. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Do 06.02. 18:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Fr 07.02. 16:00 Guided Tour in English


Kategorie: Spezial

Zwei Wochen vor der aktuellen Premiere (Aufgepasst: Es gibt wenige Ausnahmen!) laden die produktionsbetreuenden Dramaturg*innen zur Mittagsstunde zu einer kostenlosen Einführungsmatinee ins obere Foyer ein. Hier besteht Gelegenheit, schon im Voraus einen tieferen Einblick in Werk und Inszenierung zu gewinnen. Regisseur*in, Dirigent*in, Bühnen- und Kostümbildner*in erläutern Hintergründe zur Produktion und machen neugierig auf die kommende Premiere. Wer mag, kann sich davor auf der kleinen Seite des Foyers beim Opernfrühstück stärken. Hier bietet die Operngastronomie ab 10 Uhr eine reichhaltige Frühstücksauswahl in stimmungsvoller Atmosphäre.  Die Einführungsmatineen sind kostenlos, Speisen und Getränke kostengünstig. T e r mi n e So, 22. September 2019 The Bassarids So, 10. November 2019 La traviata So, 12. Januar 2020 Frühlingsstürme So, 15. März 2020 Schwanda, der Dudelsackpfeifer So, 26. April 2020 Jephtha So, 24. Mai 2020 The Rake`s Progress Erzählen sie ihren Freunden von uns! Facebook Twitter


Kategorie: Oper

Was kommt heraus, wenn man Opern-Weltstar Anne Sofie von Otter und Tatort-Kommissar Wolfram Koch in einen Raum mit Adam Benzwi – musikalischem Geist der neuerstarkten Jazz-Operette – und Regie-Chefkoch Barrie Kosky sperrt? Eine wilde, echt Berliner Mélange!


Kategorie: Operette

Theorie trifft auf Unterhaltung und Kunst auf Wissenschaft. Die abendlichen Salongespräche im Foyer der Komischen Oper Berlin sind mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Spielplans geworden. Gemeinsam mit der Schering Stiftung und unterstützt von der Unternehmensgruppe Gegenbauer veranstaltet die Komische Oper Berlin Salongespräche mit renommierten Wissenschaftler*innen zu Themen, die sowohl die Wissenschaft als auch die Opernwelt bewegen. Wie immer tragen dabei die variierende Gesprächsdramaturgie und thematisch abgestimmte künstlerische Interventionen zu einer spielerisch-persönlichen Atmosphäre bei, wie sie bereits die Salons des 19. Jahrhunderts prägte. Mit Sänger*innen und Musiker*innen der Komischen Oper Berlin © Jan Windszus Photography © Jan Windszus Photography Sal o n g e sp r äch e 2019/20 Mo, 11. November 2019, 19:30 Uhr Von Menschen und Tieren Salon über ein uraltes Mit- und Gegeneinander Bester Freund, Schädling oder Nahrungsmittel – der Mensch weist Tieren die unterschiedlichsten Funktionen zu. Wie kommt es zu dieser Spannbreite vom ebenbürtigen Partner bis hin zum bloßen Objekt? Sind uns Hunde aufgrund ihrer kognitiven Fähigkeiten und ihrer genetischen Anlagen näher als Wespen? Und was unterscheidet den Affen dann letztlich vom Menschen? Dass der eine singen, tanzen und musizieren kann und der andere nicht? Oder dass Menschen ihr Tun und Handeln reflektieren können und dementsprechend ein Verständnis von Moral entwickeln? Dürfen Menschen dann überhaupt Tiere als bloße Produkte behandeln und Kühe, Schweine und Hühner in Ställe pferchen? Und was lässt sich diesem Speziesismus entgegensetzen? Bürgerrechte für Tiere? Oder komponierte Vogelstimmen? Gäste: Prof. Dr. Ursula Wolf (Philosophin, Tierethikerin, Universität Mannheim), Dr. Rainer Hagencord (Theologischer Zoologe, Institut für Theologische Zoologie Münster) Moderation: Sina Dotzert und Rainer Simon Mo, 13. Januar 2020, 19:30 Uhr Ein ganz besonderer Saft Salon über das Blut Goethes Mephisto sagt: »Blut ist ein ganz besonderer Saft«, und damit hat er recht. Das Blut regelt den Stoffwechsel, transportiert Nähr- und Abfallstoffe und ist essentiell für die Immunabwehr. Schon in der Antike wurde das Blut als Urstoff des Lebens, aber auch als Sitz der Seele interpretiert. Der Kult um dieses Symbol des Lebens gebar Märchen, Mythen und Erzählungen. Das Blut zieht seine Spuren wie ein roter Faden durch Kunst, Wissenschaft und Medizin. Lyrik voller Herzblut, blutrünstige Vampirfilme, Techniken des Blutdopings beim Sport oder die Erforschung von Blutstammzellen in der Medizin – der flüssige Stoff ist in unserem Leben vielfach gegenwärtig. Welchem Wandel unterliegt des Bluts Bedeutung, in den Künsten, in der Wissenschaft? Welche Spielräume sieht in ihm die moderne Medizin – oder hat das Blut seine Magie längst schon verloren? Gäste: Prof. em. Dr. Christina von Braun (Kulturwissenschaftlerin, Humboldt-Universität zu Berlin), PD Dr. Anne Flörcken (Oberärztin für Hämatologie, Onkologie und Tuorimmunologie, Charité-Universitätsmedizin Berlin) Moderation: Simon Berger und Maximilian Hagemeyer Mo, 16. März 2020, 19:30 Uhr Alt, aber sexy? Salon über das Älterwerden »Alter ist ein Massaker!«, meint der Autor Philip Roth. Aber was heißt Alter und Altern? Wie leben Senior*innen? Wie werden Senior*innen wahrgenommen und repräsentiert? Was bedeutet es, Teil der Mehrheit einer angeblich alternden Gesellschaft zu sein, die doch immer jugendlich aussehen will? Wie bewerten andere Gesellschaften das Älterwerden? Wie hängen unsere Bilder vom Älterwerden mit medizinischen Erkenntnissen zusammen? Welches Potential, welche Schönheit liegt im Altern? Lauter Fragen, für deren Beantwortung ein Opernhaus, dessen Publikum im Durchschnitt zur »älteren« Generation gehört und das zu einem großen Teil alte, ja uralte Werke spielt, der richtige Ort ist. Gäste: Prof. Dr. Silke van Dyk (Politische Soziologin, Friedrich- Schiller-Universität Jena), Prof. Dr. Vjera Holthoff-Detto (Chefärztin für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik, Alexianer-Krankenhaus Hedwigshöhe Berlin) Moderation: Ulrich Lenz und Rainer Simon Mo, 4. Mai 2020, 19:30 Uhr Rausch und Ekstase Salon über die Kunst und Chemie des Dionysischen Rausch und Ekstase heben sich vom Alltag ab, als Fest, als Feuerwerk der Sinne. Sie bündeln oder erweitern unsere Wahrnehmung und setzen ungeahnte Energien frei. Im Rausch verlieren wir unsere Selbstkontrolle und geben uns einem unwirklichen, traumähnlichen Zustand hin. Weit verbreitet ist die stereotype Idee, Rausch und Exzess gehörten geradezu unabdingbar zum künstlerischen Schaffensprozess – spätestens seit Friedrich Nietzsche wird das dionysische Prinzip als Motor der Kreativität gedacht. Was passiert während eines Rausches mit unserem Körper? Inwiefern ist der Rausch ein erstrebenswerter Zustand? Und wie ist er mit der Sucht verbunden? Welcher Platz wird dem Rausch in der Gesellschaft zugewiesen? Und was haben Musik, Tanz und Theater mit all dem zu tun? Gäste: Prof. Dr. Renate Schlesier (Religionswissenschaftlerin, Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Falk Kiefer (Ärztlicher Direktor und Neurobiologe für Suchtforschung, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim) Moderation: Sina Dotzert und Maximilian Hagemeyer Download Salon Flyer In Kooperation mit Gefördert von U n d s o n st n o ch ... Zeig' mir mehr! weniger Mo 27.01. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. Plateau Effect Mi 29.01. Frühlingsstürme Do 30.01. Plateau Effect Fr 31.01. Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. Führung für Blinde und Sehbehinderte Mo 27.01. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. 19:30 Plateau Effect Mi 29.01. 19:30 Frühlingsstürme Do 30.01. 19:30 Plateau Effect Fr 31.01. 16:00 Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. 20:00 Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. 14:00 Führung für Blinde und Sehbehinderte Sa 01.02. 16:00 Führung Sa 01.02. 17:00 Oper & Dinner Sa 01.02. 19:30 La traviata So 02.02. 18:00 Die Zauberflöte Do 06.02. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Do 06.02. 18:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Fr 07.02. 16:00 Guided Tour in English


Kategorie: Spezial

Künstliche Glatzen, falsches Haar und Elfenohren ... Wie lange dauert es, eine Glatze zu schminken und wohin verschwindet dann die üppige Haarpracht? Womit werden die falschen Bärte angeklebt? Wie lange dauert es, eine Perücke anzufertigen? Woraus besteht Theaterblut und wie schminkt man eine Wunde? Und wer denkt sich überhaupt aus, wie die Sänger*innen zur Vorstellung geschminkt sein sollen? Fernab des Publikumsbereiches erfahren Sie in den Räumlichkeiten der Maske, wie und womit unsere Maskenbildner*innen arbeiten. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen ab 8 Jahren Weitere Informationen oder Gruppenanmeldungen: Telefon: 030 202 60 223 Mail:  fuehrungen@komische-oper-berlin.de Veranstaltung teilen Facebook Twitter Spi e l t e r m i n e Zeig' mir mehr! weniger Mo 27.01. Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. Plateau Effect Mi 29.01. Frühlingsstürme Do 30.01. Plateau Effect Fr 31.01. Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. Führung für Blinde und Sehbehinderte Mo 27.01. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Di 28.01. 19:30 Plateau Effect Mi 29.01. 19:30 Frühlingsstürme Do 30.01. 19:30 Plateau Effect Fr 31.01. 16:00 Führung Spezial Kostüm Fr 31.01. 20:00 Sinfoniekonzert 3: Alondra de la Parra und Jan Vogler Sa 01.02. 14:00 Führung für Blinde und Sehbehinderte Sa 01.02. 16:00 Führung Sa 01.02. 17:00 Oper & Dinner Sa 01.02. 19:30 La traviata So 02.02. 18:00 Die Zauberflöte Do 06.02. 11:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Do 06.02. 18:00 Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer Fr 07.02. 16:00 Guided Tour in English


Kategorie: Führung

»Das ist gewiss der überzeugendste und am wenigsten klischeebeladene Fiddler, der vorstellbar ist.« [THE NEW YORK TIMES] Im osteuropäischen Schtetl Anatevka lebt man streng nach jüdischer Tradition! Und mit dieser ringt der Milchmann Tevje. Und mit seinem Gott. Und mit dem Liebeseigensinn seiner drei ältesten Töchter. Am Ende muss die Dorfgemeinschaft vor Pogromen fliehen …


Kategorie: Oper

Führungen hinter die Kulissen des Opernhauses Wieso ist die Komische Oper Berlin außen so schlicht, während der Zuschauersaal im Inneren im neobarocken Stil errichtet ist? Wie kam es 1947 zur fast schon legendären Gründung der Komischen Oper Berlin und welche Ideen hatte ihr Gründer, Walter Felsenstein? Was bringt die Bühne zum Drehen und wie viele Menschen sind an einer Opern- oder Konzertaufführung beteiligt? Diese und viele weitere Fragen zur Geschichte und zum täglichen Opernbetrieb werden bei einem Blick hinter die Kulissen beantwortet. Fachkundig geführt von Mitarbeiter*innen des Hauses gehen die Besucher*innen vom Foyer in den Zuschauerraum, erleben Unterbühne und Orchestergraben – und natürlich die Bühne, auf der das technische Einrichten der abendlichen Vorstellung aus nächster Nähe beobachtet werden kann. Begrenzte Teilnehmerzahl! Empfohlen für Besucher*innen ab 8 Jahren


Kategorie: Führung

Das Dinner startet je zwei Stunden vor dem jeweiligen Vorstellungsbeginn. Der Einlass findet über den Zuschauereingang in Behrenstr. 55-57 statt! In Zusammenarbeit mit der Operngastronomie konzeptbar GmbH wird zu ausgewählten Vorstellungen ein kulinarisches Opernvergnügen angeboten: ein Drei-Gänge-Menü am festlich gedeckten Tisch in der besonderen Atmosphäre des Operncasinos, bevor sich auf der Bühne der Vorhang hebt (Beginn Oper und Dinner jeweils 17 Uhr).   Karten für das Arrangement »Oper und Dinner« sind je nach Verfügbarkeit ab 64 € in den Preisgruppen I–IV erhältlich. Bitte buchen Sie bis mindestens sieben Tage vor dem gewünschten Termin an der Opernkasse Unter den Linden 41 oder telefonisch unter (030) 47 99 74 00. Sie können zwischen Fleisch-, Fisch- und vegetarischem Hauptgericht wählen. Eine Weinbegleitung zum Drei-Gänge-Menü kann für 22€ pro Person am jeweiligen Abend unkompliziert beim Service dazu gebucht werden. Menü 2019/20 Sie wünschen sich als Aperitif noch einen appetitanregenden Blick hinter die Kulissen? Dann buchen Sie Oper und Dinner mit einer Führung (Beginn jeweils 16 Uhr). Zu allen Terminen der neuen Saison möglich. Eine Führung können Sie für 9 € / 6 €* zu ihrem gewählten Termin dazu buchen. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass aus technischen Gründen das Oper & Dinner-Arrangement leider nicht online gebucht werden kann.


Kategorie: Spezial

»A comic opera that goes horribly wrong.« – Wie Schachtelteufel springen die Protagonisten von Verdis Oper in Barrie Koskys Inszenierung immer wieder aus Kisten, Schränken oder dem Bühnenboden. Die Clownsmaske bekommt etwas Bedrohliches, wird zum Fluch, der den Narren unentrinnbar verfolgt, auch kompositorisch ...


Kategorie: Oper

In Jefta van Dinthers Plateau Effect gleichen die Tänzerinnen und Tänzer einer Gemeinschaft, die in fortwährendem und rastlosem Wandel wechselnde Terrains in stetiger Bewegung durchwandert. Mit neun Tänzerinnen und Tänzern sucht Jefta van Dinther nach dem Effekt unklarer Orientierung und nach der Herausforderung für den Betrachter, verschiedene Ebenen von Choreographie, Licht und Bühne gleichzeitig zu erfassen. Das Wechselspiel des Sehens untereinander und innerhalb der Aktionen der Tänzer einerseits, ihre Interaktionen mit den Materialien andererseits: Es entsteht eine »Choreographie der Materie«. Kleinigkeiten verschmelzen zu verblüffender Größe, sodass die nüchterne Wirklichkeit des Materials gewissermaßen in einen psychedelischen Ausnahmezustand gerät. An der Schnittstelle zwischen Fakten und Suggestion prüft Plateau Effect unsere Fähigkeit, das Hier und Jetzt zu überschreiten.


Kategorie: Oper

Don Juan, der Inbegriff des Verführers, inspirierte Mozart zu einer seiner schillerndsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem.


Kategorie: Oper

Kammermusik aus Böhmen von Jaromír Weinberger, Antonín Dvořák u. a . Mit Freia Schubert, Stefan Adam, Violine.- Masae Kobayashi, Viola.- u. a.


Kategorie: Klassik

Die »letzte Operette der Weimarer Republik« kehrt zurück! Das Werk des zu seiner Zeit überaus erfolgreichen jüdisch-tschechischen Komponisten Jaromír Weinberger wurde am 20. Januar 1933, knapp einen Monat nach Paul Abrahams Ball im Savoy und zehn Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Berliner Admiralspalast mit Richard Tauber als japanischem Offizier Ito und Jarmila Novotná als russischer Generalswitwe Lydia Pawlowska uraufgeführt. Am 12. März 1933 fiel endgültig und unwiderruflich der Vorhang. Nun, 87 Jahre später, hebt er sich endlich wieder – für die Neuinszenierung von Barrie Kosky!


Kategorie: Operette

Mit Mitgliedern des Opernstudios der Komischen Oper Berlin


Kategorie: Oper

Kammermusik aus Böhmen von Jaromír Weinberger, Bohuslav Martinů u. a. Die jungen Musiker*innen der Orchesterakademie stellen sich vor.


Kategorie: Klassik

Im Foyer der Komischen Oper Berlin nähern sich die Musikwissenschaftler*innen Tina Frühauf, Marion Recknagel und Tristan Willems dem Schaffen von Jaromír Weinberger an, indem sie sich mit dem Nationalismus in der Zwischenkriegszeit, dem damit verbundenen Konzept der tschechischen Nationalmusik sowie konkret mit Weinbergers Hauptwerken Schwanda und Frühlingsstürme auseinandersetzen. Eine zweite Begegnung also – nicht nur auf künstlerischer, sondern auch auf diskursiver Ebene!


Kategorie: Oper

Einmal Königsthron, dann Hölle und zurück, bitte! – Jaromír Weinberger gelang mit seinem 1927 in Prag uraufgeführten Schwanda, der Dudelsackpfeifer ein Sensationserfolg, der bis 1933 tausendfach in Europa und den USA aufgeführt wurde. Nach dem Musical Welterfolg My Fair Lady inszeniert Andreas Homoki nun die spätromantische Musiktheaterkomödie rund um diesen Dudelsackpfeifer. Mit von der Partie: Bariton Daniel Schmutzhard als böhmische Stimmungskanone sowie – als ewig geliebte Dorota – Sara Jakubiak, die in der vergangenen Spielzeit als Marietta in Die tote Stadt das Publikum begeisterte. Gemeinsam mit Generalmusikdirektor Ainārs Rubiķis erobern sie Herzen, die Welt und – die Unterwelt!


Kategorie: Oper

Wie werden Noten zu Musik? Wer dichtet eigentlich die Texte für die Sänger*innen? Wer baut das Bühnenbild, und wo? – In Zusammenarbeit mit der TheaterGemeinde Berlin gewähren Künstler*innen und Mitarbeiter*innen der Komischen Oper Berlin exklusive Einblicke in die Welt hinter den Kulissen eines Opernhauses. Begleitend zu einer ausgewählten Produktion findet das interessierte Publikum an vier Terminen Gelegenheit, in Werkstattgesprächen und kleinen Rundgängen die Entstehung und Funktionsweise einer Musiktheater-Produktion kennenzulernen. Nach den erfolgreichen Backstage-Besuchen in den vergangenen Spielzeiten steht in der aktuellen Saison die Begegnung mit Igor Strawinkys Oper The Rake’s Progress in der Inszenierung von Kirill Serebrennikov an.


Kategorie: Spezial

Die »letzte Operette der Weimarer Republik« kehrt zurück! Das Werk des zu seiner Zeit überaus erfolgreichen jüdisch-tschechischen Komponisten Jaromír Weinberger wurde am 20. Januar 1933, knapp einen Monat nach Paul Abrahams Ball im Savoy und zehn Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten im Berliner Admiralspalast mit Richard Tauber als japanischem Offizier Ito und Jarmila Novotná als russischer Generalswitwe Lydia Pawlowska uraufgeführt. Am 12. März 1933 fiel endgültig und unwiderruflich der Vorhang. Nun, 87 Jahre später, hebt er sich endlich wieder – für die Neuinszenierung von Barrie Kosky!


Kategorie: Operette


Änderungen vorbehalten! - Angaben ohne Gewähr! - Stand:01.02.20
© Fotos der Vorstellungen: [+][-]
Kinderkonzert 6: Schlag auf Schlag(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Frühlingsstürme(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Führung Spezial Requisite(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Ich wollt’, ich wär’ ein Huhn!(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Anatevka(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Förderkreiskonzert 2020(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Kammerkonzert 3 Springtime is stringtime!(Promo/) Don Giovanni(Monika Rittershaus/Monika Rittershaus) Guided Tour in English(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Rigoletto(Iko Freese / drama-berlin.de/Iko Freese / drama-berlin.de) Ball der Komischen Oper Berlin(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Opernfrühstück(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Einführungsmatinee(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Führung Spezial Maske(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Führung(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Oper & Dinner(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Plateau Effect(Promo/) Nachtkonzert 4: »Böhmen liegt am Meer!«(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) A propos, was macht der Kirschenkaiser?(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Kammerkonzert 4: Česká hudba(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) »Man sieht sich einmal, man sieht sich zweimal«(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Schwanda, der Dudelsackpfeifer(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography) Backstage: The Rake's Progress(Jan Windszus Photography/Jan Windszus Photography)

...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite