www.berlinchecker.de 
Anzeige
121doc.de - Online Klinik
Anzeige
 

Ihr Biorhythmus
bio

Biorhythmus ist eine unbelegte Theorie, die besagt, dass die physische und die intellektuelle Leistungsfähigkeit, sowie der Gemütszustand des Menschen bestimmten Rhythmen unterworfen sind, die bei allen Menschen gleich sind und mit dem Tag der Geburt beginnen.


Tragen Sie einfach Ihr Geburtsdatum - Tag, Monat; je zweistellig und Jahr; vierstellig ein, und klicken Sie dann auf den ´´berechnen´´-Button

Geburtsdatum: Tag = Monat = Jahr =



Was ist der Biorhythmus?

Wir sind bestimmten rhythmischen Auf- und Abwärtsbewegungen unterworfen, ähnlich dem Wechsel von Tag und Nacht, Ebbe und Flut usw. Es sind Bewegungen änlich einer Sinuskurve.
Bei uns treten drei verschiedene Zyklen auf, deren Perioden unterschiedlich lang sind. Sie beginnen mit unserer Geburt und halten unser Leben lang an

physischer (körperlicher) Zyklus: 23 Tage - er bestimmt unsere körperliche Leistungsfähigkeit, Krankheits- und Unfallanfälligkeit.

emotionaler Zyklus: 28 Tage - er bestimmt unsere Gefühle, unsere Fähigkeiten sozialer Bindungen, unsere Launen und Stimmungen.

intellektueller Zyklus 33 Tage - er bestimmt unsere Auffassungsgabe, Logik, Planungsvermögen.


Diese Erläuterungen sind natürlich nur sehr allgemein gehalten. Über das Thema Biorhythmus gibt es aber eine Menge ein- und weiterführender Literatur.
Stöbern Sie doch z. B. einmal bei unserem Partner:

Was können Sie aus den Kurven ablesen?

Jeder Kurvenzyklus hat eine positve und eine negative Phase, die im einzelnen nachfolgend erläutert werden.

Besonders sollte man bei jedem Zyklus auf die sogenannten kritischen Tage achten. Das sind die Tage wo ein Zyklus beginnt, der Übertritt von der positiven zur negativen Phase und das Ende des Zyklusses.

An diesen Tagen ist man unkonzentriert, leistungsschwach - man fühlt sich unausgeglichen und schwächlich.
Unfallneigung und Krankheitsanfälligkeit sind recht hoch.
Man sollte wichtige Entscheidungen, Behördengänge, Prüfungen usw. - so weit möglich - vermeiden.

Die Zyklen und ihre Phasen im einzelnen:

Physischer (Körperlicher) Zyklus
positivpositive Phase:
Vom 1. bis 11. Tag des Zyklus ist man leistungsfähig und belastbar. Überanstrengungen sind unwahrscheinlich. Am 6. Tag, dem Höhepunkt der Kurve, ist man sozusagen in Höchstform!
negativnegative Phase:
Ab dem 12. Tag lassen Belastbarkeit und körperliche Leistung nach. Man reagiert auch langsamer und neigt schneller zu Erschöpfung. Besonders am 18. Tag, dem Tiefstpunkt der Kurve, sollte man besonders vorsichtig sein. Danach nimmt die Energie langsam wieder zu.
Emotionaler Zyklus
positivpositive Phase:
In diser Phase ist man im grossen und ganzen gut gelaunt, die ideale Zeit, soziale Kontakte zu knüpfen. Man fühlt sich ruhig, gelassen und ausgeglichen. Nach dem 8. Tag wird man dann zunehmend angespannter und innerlich unruhiger.
negativnegative Phase:
Hier nehmen Angespanntheit, Reizbarkeit und Stimmungsschwankungen noch mehr zu. In der Tiefstphase sollte man vermeiden, neue Kontakte zu knüpfen, da man jetzt leicht in Stress gerät und meist gereizt reagiert. Man hat auch kein grosses Interesse an der Aussenwelt, neigt eher zu Selbstmitleid und Weltschmerz.
Intellektueller Zyklus
positivpositive Phase:
In dieser Phase ist man konzentriert und aufnahmebereit. Man hat ein gutes Gedächtnis. Auf dem Höhepunkt der Kurve fallen Entscheidungen leicht, man kann mehrere Dinge auf einmal machen. Die ideale Zeit für Prüfungen und wichtige Gespräche, aber auch für Neuanfänge.
negativnegative Phase:
In dieser Phase sollte man keine weitreichenden Entscheidungen treffen, den man ist zum grossen Teil unkonzentriert bis geistig abwesend. Man betrachtet die Dinge oft falsch und kann seine Gedanken oft nicht richtig einordnen. Man vergisst auch oft eine Menge.


...nach oben - ...Seite zurück - ...zur Startseite