www.berlinchecker.de

Allergie - Pollenflug (Kalender)


Wann wirken Pollen allergisch? - Welche Pollen wirken allergisch?

Warum ist die Pollenvorhersage unerlässlich?

Circa 18 Millionen Menschen in ganz Deutschland leiden an einer Pollenallergie. Einige Pollenugkalender geben nur Blühphasen der Bäume, Sträucher und Gräser an andere die Pollenkonzentration. Die darin vorkommenden Werte sind nur gemittelt und sagen nichts über die gegenwärtige Pollenugsituation aus.

Aktueller Pollenflug in Berlin

Um den genauen Wert der aktuellen Pollenanzahl pro m3 Luft zu ermitteln, müssen diese gezählt werden. Die Menge der Pollen hängt nicht nur von der Jahreszeit ab, sondern wird vor allem durch das derzeitige Wetter beeinusst. Um die Allergiker über die derzeitige Situation zu informieren, werden jeden Tag Daten für Berlin und das Umland (40km) bereitgestellt.

Somit können sich Betroffene auf die vorherrschende und kommendende Pollenflugsituation einstellen und entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Was ist eine Allergie?

Der Begriff Allergie wurde 1906 durch den Wiener Kinderarzt Clemens von Pirquet zum ersten mal geprägt. Man versteht unter Allergie eine veränderte Reaktionslage des Organismus, was eine Bereitschaft zur Überempndlichkeitsreaktion gegen bestimmte Stoffe zur Folge hat.

Wie funktioniert das Abwehrsystem:

bei einem gesunden Menschen?

Menschen besitzen angeborene, unspezische Abwehrmechanismen (natürliche Widerstandskraft)und ein spezisches Abwehrsystem (Immunsystem). Beide Abwehrsysteme stützen sich auf spezielle Eiweiße und Zellen. Diese schützen den gesamten Organismus gegen körperfremde Stoffe, die in ihn eindringen wollen. Bei jedem Kontakt mit diesen Substanzen prüft das Abwehrsystem ob es sich um einen unschädlichen oder schädlichen Stoff handelt.

Ist letzteres der Fall, werden die körpereigenen Abwehrkräfte mobilisiert. Dazu gehören Makrophagen (weiße Blutkörperchen) und Immunglobuline. Makrophagen sind sogenannte Fresszellen, die fremdartige Substanzen aufnehmen, verdauen und unschädlich machen. Diesen Prozess bezeichnet man als Phagozytose. Immunglobuline sind Eiweiße, auch Antikörper genannt, die sich an abnorme Stoffe (Antigen) anlagern und sie somit neutralisieren. Dieser Vorgang, die Antigen-Antikörperreaktion, verläuft im gesunden Körper ohne erkennbare Symptome. Beim erneuten Kontakt mit dem Antigen stehen nun Antikörper zur Verfügung. Der Körper ist immun gegen dieses Antigen.

bei einem Allergiker?

Bei einer Allergie sind die normalen Abwehrmechanismen gestört. Das Immunsystem der Allergiker kann nicht mehr zwischen unschädlichen und schädlichen Stoffen unterscheiden. Somit führen harmlose Substanzen, wie Gräser oder Baumpollen zu Abwehrreaktionen. Dabei werden mehr Antikörper gebildet als bei einer normalen Abwehrreaktion. Dies führt nicht zur Immunität gegenüber diesen Substanzen, sondern zu einer Sensibilisierung, das heißt Überempndlichkeit des Betroffenen.