www.berlinchecker.de

rei = kosmische Energie / ki = Lebensenergie

REIKI

Die Kunst des Reiki ist schon vor über 200 Jahren in Schriften erwähnt worden - wiederentdeckt wurde sie im 19. Jhd. von einem christlichen Mönch aus Japan.

Reiki ist eine natürliche Heilmethode, die durch die universelle Lebensenergie die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren hilft.

Der Grundgedanke des Reiki ist die universelle Lebensenergie, von der die gesamte Welt und alle Lebewesen durchdrungen sind, die Leben spendet und uns am Leben erhält. Um Reiki nun effektiv anzuwenden, bedarf es keiner besonderen Kenntnisse.

Anzeige

Man muß nur durch einen Meister die Kraftübertragungstechnik vermittelt bekommen, um sie dann anwenden zukönnen. Der sogenannte Reikigebende ist also praktisch ein Kanal für diese universelle Energie. In der östlichen Philosophie ist Krankheit nichts anderes als das Fehlen bzw. der Mangel an Lebensenergie - also tut der Reiki-Heilende genaugenommen nichts anderes, als dem Körper des Kranken Energie zuzufügen, die dem kranken Körper ermöglicht, seine Selbstheilungskraft zu aktivieren.

In der östlichen Philosophie wie neuerdings auch in der modernen Psychologie wird die Ursache der Krankheit nicht im Körper gesucht, sondern im geistigen Bereich, im Denken und den Einstellungen eines Menschen. Genau hier setzt Reiki ein.

Seine wichtigste Aufgabe liegt in der Heilung des Denkens, der gesamten Lebenseinstellung. Es dient dazu das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Emotionen wiederherzustellen und somit den Ausbruch von Krankheit zu verhindern.

Video zum Thema

In Deutschland ist Reiki keine anerkannte Heilmethode im schulmedizinischen Sinn - es darf nur von Heilpraktikern und Ärzten im Rahmen anderer Behandlungsmethoden unterstützend eingesetzt werden.

Mögliche Einsatzgebiete für Reiki sind:

  • Entspannung und Stressbewältigung
  • Aktivierung der Selbstheilungskräfte
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Optimierung der Leistungsfähigkeit
  • Ganzheitliche geistige Heilung
  • Harmonische Gestaltung von Beziehungsstrukturen